Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2015

18:20 Uhr

Erdbebengefahr

Niederländisches Gericht stoppt Gasförderung

Das höchste Gericht der Niederlande hat in besonders erdbebengefährdeten Gebieten einen vorläufigen Stopp der Gasförderung verfügt. Nur bei Engpässen in anderen Gebieten darf weitergefördert werden.

An fünf Stellen in der niederländischen Provinz Groningen, darf vorerst klein Gas mehr gefördert werden. Reuters

Erdbebengefahr

An fünf Stellen in der niederländischen Provinz Groningen, darf vorerst klein Gas mehr gefördert werden.

Den HaagIn einem stark von Erdbeben betroffenen Gebiet in der niederländischen Provinz Groningen darf vorläufig kein Gas mehr gefördert werden. Das höchste Gericht der Niederlande untersagte am Dienstag die Produktion an insgesamt fünf Stellen um den Ort Loppersum nahe der deutschen Grenze. Nur wenn die Gasversorgung aus anderen Bohrgebieten nicht gedeckt werden könne, dürfe das Verbot aufgehoben werden, heißt es in der einstweiligen Verfügung.

Die Region im Nordosten des Landes war von zahlreichen Erdbeben getroffen worden, die Erschütterungen reichten bis zu einer Stärke von 3,6. Zehntausende Bürger hatten Schäden gemeldet. Eine Bürgerinitiative und Politiker verlangten ein totales Förderverbot.

Das aber lehnte das höchste Verwaltungsgericht ab, da sonst die Versorgung des Landes und auch Exportverpflichtungen in Gefahr kämen. Eine endgültige Entscheidung will das Gericht später fällen.

Die Erdgasvorkommen in Groningen gehören zu den größten Europas. Der rechtsliberale Wirtschaftsminister Henk Kamp hatte bisher eine drastische Reduzierung der Gesamtfördermenge abgelehnt. Im ersten Halbjahr 2015 sollen 16,5 Milliarden Kubikmeter Gas gewonnen werden. Die Niederlande sind nach Norwegen der größte Gasproduzent Europas.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×