Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2016

12:28 Uhr

Erdogans Kampf gegen kritische Medien

Türkische Regierung verhaftet erneut Journalisten

Die regierungskritische Zeitung „Cumhuriyet“ ist erneut ins Visier der türkischen Regierung geraten. Der Chefredakteur wurde am Wochenende verhaftet, für weitere Mitarbeiter des Blattes liegen Haftbefehle vor.

Die türkische Regierung ist erneut gegen Journalisten der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ vorgegangen. Nachdem im März bereits der ehemalige Chefredakteur Can Dündar zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden war, wurde am Wochenende der aktuelle Chefredakteur Murat Sabuncu festgenommen. dpa

Kritik unerwünscht

Die türkische Regierung ist erneut gegen Journalisten der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ vorgegangen. Nachdem im März bereits der ehemalige Chefredakteur Can Dündar zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden war, wurde am Wochenende der aktuelle Chefredakteur Murat Sabuncu festgenommen.

IstanbulNach der Schließung zahlreicher kritischer Medien gehen die türkischen Behörden nun gegen die wichtigste verbliebene Oppositionszeitung „Cumhuriyet“ vor: Chefredakteur Murat Sabuncu und zahlreiche weitere Journalisten wurden am Montag festgenommen, wie die Zeitung berichtete.

Die Staatsanwaltschaft habe die Festnahme von 14 Mitarbeitern des Blattes wegen angeblicher Unterstützung terroristischer Organisationen angeordnet. Zwölf von ihnen seien am Montagvormittag festgenommen worden. Zwei weitere seien derzeit im Ausland, darunter der Vorstandsvorsitzende Akin Atalay. Zusätzlich zu den 14 Verdächtigen sei Ex-Chefredakteur Can Dündar, der im Exil in Deutschland ist, zur Fahndung ausgeschrieben worden, schrieb das Blatt. Dündars Haus in Istanbul sei durchsucht worden. Unter den Festgenommenen sei Bülent Utku, einer der Anwälte Dündars. Utku sitzt zugleich im Vorstand der „Cumhuriyet“-Stiftung.

In einer Erklärung der Istanbuler Staatsanwaltschaft hieß es, die festgenommenen Personen würden verdächtigt, im Namen der Bewegung des in den USA ansässigen muslimischen Geistlichen Fethullah Gülen und der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK Verbrechen begangen zu haben. Zwar werde ihnen keine Mitgliedschaft in der Gülen-Bewegung oder der PKK vorgeworfen. Doch gebe es „Behauptungen“ und „Beweise“, dass die Verdächtigen kurz vor dem Putschversuch am 15. Juli Inhalte veröffentlicht hätten, die den Aufstand legitimieren sollten, hieß es. In der Türkei ist Gülens Bewegung – wie auch die PKK – als Terrororganisation eingestuft.

„Cumhuriyet“: Türkischer Chefredakteur tritt zurück

„Cumhuriyet“

Türkischer Chefredakteur tritt zurück

Führungswechsel bei der regierungskritischen türkischen Zeitung „Cumhuriyet“: Chefredakteur Can Dündar gibt auf. Der Journalist war zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Wo er sich aufhält, ist unklar.

Die türkische Regierung wirft Gülen vor, Drahtzieher des gescheiterten Putschs vom 15. Juli zu sein. Die linksgerichtete „Cumhuriyet“ ist eine der ältesten Zeitungen der Türkei. Oppositionelle Zeitungen und Menschenrechtsgruppen werfen der Regierung vor, den nach dem gescheiterten Militärputsch verhängten Ausnahmezustand zu nutzen, um neben mutmaßlichen Putschisten auch gegen alle anderen Andersdenkenden vorzugehen.

„Cumhuriyet“ schrieb: „Der Putsch gegen die Demokratie hat die Zeitung „Cumhuriyet“ erreicht.“ Die Zeitung war erst im September mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet worden. Die Right Livelihood Award Stiftung hatte zur Begründung mitgeteilt: „Zu einer Zeit, in der die Meinungsfreiheit in der Türkei zunehmend bedroht ist, beweist die „Cumhuriyet“, dass die Stimme der Demokratie nicht zum Schweigen gebracht werden kann.“

„Cumhuriyet“ berichtete, die Staatsanwaltschaft habe beschlossen, dass den Festgenommenen fünf Tage lang der Kontakt zu Anwälten untersagt werde. Nach den derzeit in der Türkei geltenden Notstandsdekreten kann auf Beschluss der Staatsanwaltschaft die ersten fünf Tage nach der Festnahme der Kontakt zum Anwalt verwehrt werden. Verdächtige müssen außerdem erst nach 30 statt bislang vier Tagen in Polizeigewahrsam einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der türkische Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu rief am Montag bei der Zeitung an. Er kündigte nach Angaben des Blattes an: „Wir werden gemeinsam kämpfen.“

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Behrends

31.10.2016, 10:11 Uhr

Erdogan ist ein Diktator!

Mit solchen Verbrechern darf man einfach nicht (auch nicht in der wichtigen Flüchtlingsfrage!) verhandeln.

Er möchte die Türkei säubern. Das ist eine sehr einseitige Haltung, denn sie setzt ja voraus, dass es dort vorher "schmutzig" war.

Nein, vorher hatten wir eine Art von "Demokratie" - nun finden wir dort eine Diktatur vor.

Der Begriff "Säuberung" wird immer von solch größenwahnsinnigen Leuten verwendet, um ihre eigenen Greueltaten zu kaschieren (Hitler, Stalin, Pinochet ...).

Account gelöscht!

31.10.2016, 17:45 Uhr

Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

Account gelöscht!

31.10.2016, 17:54 Uhr

Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×