Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2014

00:13 Uhr

Erfolg gegen IS im Irak

Kurden schlagen Korridor für die Jesiden frei

Kurdische Kämpfer haben die Terrormiliz IS aus einem Teil des Irak gedrängt. Dabei entstand ein Fluchtweg für die eingeschlossenen Jesiden. Die USA melden zudem einen Erfolg beim Versuch, die Taktik von IS zu stören.

Ein kurdischer Soldat hält nach einem Kampf Kleidung eines IS-Mitglieds: Die kurdischen Truppen melden einen wichtigen Vorstoß im Irak. ap

Ein kurdischer Soldat hält nach einem Kampf Kleidung eines IS-Mitglieds: Die kurdischen Truppen melden einen wichtigen Vorstoß im Irak.

Washington/ErbilKurdische Kämpfer haben im Irak mit Hilfe von Luftangriffen der US-Armee ein großes, von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrolliertes Gebiet zurückerobert.

Nach mehr als 50 Luftangriffen konnten die Peschmerga-Kämpfer rund 100 Quadratkilometer bei der Stadt Sindschar westlich von Mossul nahe der syrischen Grenze einnehmen, wie US-Generalleutnant James Terry am Donnerstag in Washington sagte. „Ich glaube, wir haben bedeutende Fortschritte gemacht, die Offensive (des IS) aufzuhalten“, sagte Terry.

Kurdischen Peschmerga-Einheiten gelang es bei ihrer jüngsten Offensive nach eigenen Angaben zudem, einen Korridor zum seit Monaten von-IS-Kämpfern belagerten Sindschar-Höhenzug frei zu schlagen.

In dem Gebirge waren Tausende Angehörige der Minderheit der Jesiden eingeschlossen. Der Präsident der autonomen Region Kurdistans im Nordirak, Massud Barsani, sagte nach Angeben der kurdischen Nachrichtenagentur Rudaw, nun könnten die Menschen auf dem Höhenzug in Sicherheit gebracht werden.

Peschmerga Kämpfer

Wer die Peschmerga-Kämpfer sind

Die Peschmerga-Milizen sind der bewaffnete Arm der Kurden, hervorgegangen aus bewaffneten Einheiten der Kurdenparteien. Im Nordirak genießen die Kurden seit dem Sturz Saddam Husseins in ihrer Autonomieregion weitestgehend Unabhängigkeit - und die Peschmerga wachsen mehr und mehr zu einer klassischen Armee zusammen.

Quelle: dpa.

So viele Peschmerga gibt es

Insgesamt gibt es rund 130.000 Kämpfer. 100.000 bilden den militärischen Arm, die weiteren 30.000 sind eine dem Innenministerium unterstellte Polizeitruppe. Der militärische Teil befindet sich derzeit in einem Umbau: Erst ein Drittel wurde bisher vom Peschmerga-Ministerium in Brigaden organisiert. Der Rest unterteilt sich nach wie vor in von Parteien kontrollierte Guerilla-Einheiten.

Die Rolle im Kampf gegen IS

Nach dem Vorrücken der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) im Nordirak wurden die Peschmerga-Milizen zur wichtigsten Kraft im Widerstand gegen die Extremisten. Als irakische Truppen Anfang Juni große Teile des Nordirak kampflos aufgaben, stellten sich die Peschmerga den IS-Kämpfern entgegen.

Unterstützung aus aller Welt

Mittlerweile unterstützen viele Staaten die Peschmerga mit Waffenlieferungen im Kampf gegen die IS-Extremisten. Auch Deutschland liefert Waffen aus Bundeswehrbeständen.

In den vergangenen vier Wochen töteten die USA drei ranghohe militärische Anführer des IS, sagte ein Pentagon-Angehöriger der Nachrichtenagentur dpa. Darunter seien auch Abd al-Basit, Anführer der IS-Militäroperation im Irak, sowie auch Hadschi Mutas, ein wichtiger Stellvertreter von IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi. Generalstabschef Martin Dempsey sagte dazu dem „Wall Street Journal“ (Donnerstag): „Dies stört ihre Planung und ihre Befehlstaktik.“

Seit Beginn des Kampfes gegen die IS-Extremisten am 8. August haben die USA mehr als 1300 Luftschläge im Irak und in Syrien geflogen. Derzeit befinden sich rund 1700 US-Soldaten im Irak. Diese Zahl soll in den kommenden Monaten auf 3000 steigen. Sie sollen zwölf irakische und kurdische Brigaden zum Kampf gegen den IS ausbilden, aber selbst nicht an Kämpfen teilnehmen. Die Trainings- und Ausrüstungsmission wird nach Einschätzung Terrys mindestens drei Jahre dauern.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

19.12.2014, 13:10 Uhr

Peschmerga-Kämpfer schlagen Fluchtkorridor frei
-------------
Mit Hilfe von Luftangriffe der USA ist es ihnen gelungen, die Terrormiliz IS zurückzuschlagen.
Somit können die seit Monaten auf dem Sindschar-Höhenzug festgehaltenen Jesiden fliehen.

Herr reiner tiroch

19.12.2014, 16:49 Uhr

meine Hochachtung vor den kurden, der peschmerkakämpfer und allen anderen Gruppen welche sich der ISIS stellen, und den jesiten helfen. gemeinsam wird das gute gegen das Böse bestand haben und siegen. bisher hat das Böse zwar nie aufgegeben, hat aber immer verloren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×