Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2016

20:17 Uhr

Ermittlungen nach Pariser Anschlägen

Terrorverdächtiger bei Razzia in Brüssel getötet

Bei einer gemeinsamen Hausdurchsuchung der belgischen Polizei in Brüssel kam es zu einer Schießerei, bei der vier Polizisten verletzt und ein Verdächtiger getötet wurden. Zwei weitere Verdächtige sind auf der Flucht.

Nach den Schüssen auf Polizisten in Brüssel beginnen Spezialkräfte das Gebiet nach den Verdächtigen zu durchkämmen. Reuters

Aktion dauert an

Nach den Schüssen auf Polizisten in Brüssel beginnen Spezialkräfte das Gebiet nach den Verdächtigen zu durchkämmen.

BrüsselIn Brüssel sind bei einem Anti-Terror-Einsatz im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris Medienberichten zufolge vier Polizisten verletzt und ein Verdächtiger getötet worden. Es handele sich nicht um den 26 Jahre alten Franzosen Salah Abdeslam, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Eric Van Der Sypt. Abdeslam steht im Verdacht, an den Pariser Anschlägen vom November vergangenen Jahres beteiligt gewesen zu sein. Er ist deswegen einer der meistgesuchten Terroristen Europas

Nach Angaben der Behörden wurden die Beamten bei einer Razzia belgischer und französischer Sicherheitskräfte am Dienstag mit großkalibrigen Waffen beschossen. Dabei seien drei Polizisten verletzt worden. Belgische Medien berichteten später von vier verletzten Beamten. Dem Fernsehsender RTBF zufolge starb ein mit einem Sturmgewehr bewaffneter Verdächtiger bei einem Schusswechsel. Zwei weitere Verdächtige seien auf der Flucht.

Nach ersten Angaben der Ermittler eröffneten gegen 16 Uhr mehrere Verdächtige das Feuer auf Polizisten und flüchteten anschließend. Wie der Fernsehsender TV5 Monde berichtet, sollen um 16:45 Uhr erneut Schüsse zu hören gewesen sein – Augenzeugen sprachen von bis zu 30. Ein Polizeisprecher sagte, die Durchsuchungen ständen in direkter Verbindung zu den Terroranschlägen von Paris.

Einer der Polizisten wurde am Kopf getroffen, schwebt aber nicht in Lebensgefahr. Der Schütze beziehungsweise die Schützen konnten zunächst fliehen, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete. Spezialeinheiten durchkämmen das Viertel rund um die Schießerei.

Brüssel ist wegen der islamistischen Attentate von Paris wiederholt in den Fokus geraten. Mehrere mutmaßliche Attentäter der Extremistenmiliz IS hatten Verbindungen in die belgische Hauptstadt. Einer der Hauptverdächtigen, der in Brüssel geborene Salah Abdeslam, ist weiter auf der Flucht.

Nach Angaben des französischen Innenministers Bernard Cazeneuve waren Polizisten seines Landes an dem Einsatz in dem Stadtteil Forest im Süden Brüssels beteiligt. Der Stadtteil wurde weiträumig abgesperrt, mehrere Büros, Schulen und Kindergärten in der Gemeinde wurden geschlossen.

Zwei Straßenbahnen mussten ihren Betrieb einstellen. Hubschrauber der belgischen Bundespolizei kreisten in der Luft. Die Polizei schickte schaulustige Passanten weg. Anwohner wurden am Nachmittag nach eigenen Angaben aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×