Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2013

12:06 Uhr

Ermittlungen zur Vatikanbank

Geistlicher wegen Korruptionsverdacht festgenommen

Die Polizei hat den den Geistliochen Monsignor Nunzio Scarano festgenommen. Ihm wird Korruption und Betrug vorgeworfen. Sein Anwalt berichtet von 20 Millionen Euro, die über die Grenze gebracht werden sollten.

Auch Bischöfe blieben von den Ermittlungen nicht verschont. ap

Auch Bischöfe blieben von den Ermittlungen nicht verschont.

RomIm Zuge der Ermittlungen gegen die Vatikanbank IOR ist Monsignore Nunzio Scarano, ein hoher Geistlicher aus Salerno, festgenommen worden. Ihm und zwei weiteren Beschuldigten werden Korruption und Betrug vorgeworfen, wie italienische Medien am Freitag berichteten. Bei den anderen Festgenommenen handelt es sich nach diesen Angaben um einen Geheimdienstmann und um einen Finanzexperten.

Scaranos Anwalt, Silverio Sica, teilte am Freitag mit, die italienische Polizei habe den Bischof wegen eines mutmaßlichen Plans festgenommen, 20 Millionen Euro in einem Regierungsflugzeug aus der Schweiz nach Italien zu schaffen. Der Plan sei letztlich nie in die Tat umgesetzt worden.

Scarano sei ein Mittelsmann gewesen, sagte der Anwalt. Freunde hätten ihn gebeten, 20 Millionen Euro, die ein Börsenhändler in der Schweiz für sie hätte investieren sollen, zurückzubeschaffen. Ein italienischer Geheimdienstagent sollte das Geld daraufhin in einem Regierungsflugzeug nach Rom bringen. Der Plan scheiterte, weil der Broker sich nach einer anfänglichen Zusage weigerte, das Geld zu übergeben. Auch der Agent und der Broker wurden festgenommen.

In der süditalienischen Stadt Salerno wird gegen Scarano bereits seit zwei Wochen wegen des Verdachts auf Geldwäsche ermittelt. Im Zuge dessen wurde er auch von seinem Posten in der Vermögensverwaltung des Heiligen Stuhls suspendiert.

Ernst von Freyberg: Neuer Präsident will Ruf der Vatikanbank verbessern

Ernst von Freyberg

Neuer Präsident will Ruf der Vatikanbank verbessern

Ernst von Freyberg will der Vatikanbank einen Imagewandel verpassen.

Die Vatikanbank Istituto per le Opere di Religione IOR (Institut für die religiösen Werke) ist immer wieder mit Skandalen in Verbindung gebracht worden und stand lange wegen wenig transparenter Geschäfte in der Kritik. Erst am Mittwoch hatte Papst Franziskus ein neues Gremium ins Leben gerufen, dass die Geschäfte der Vatikanbank beobachten soll.

Im September 2010 waren Ermittlungen gegen den damaligen Präsidenten Ettore Gotti Tedeschi und den damaligen Generaldirektor Paolo Cipriani wegen Verstoßes gegen das Geldwäschegesetz eingeleitet worden. Die Ermittlungen führten zur Entlassung der Führung des Geldinstituts und zur Einfrierung von Millionen Euro. Doch schon zuvor hatten zahlreiche Skandale das Image der Bank beschädigt, die Ermittlungen zufolge wiederholt der Mafia zur Geldwäsche diente.

Im Juli 2012 forderte der Europarat das Geldhaus, das unter anderem die Spenden der katholischen Kirche verwaltet, zu mehr Einsatz im Kampf gegen Geldwäsche auf. In einem Bericht monierte der Europarat, dass vor allem die Kontrolle durch die vatikanische Finanzbehörde unzureichend sei. Diese erklärte im Mai, den Kampf gegen Geldwäsche zu verstärken. Auch der neue Chef der Vatikanbank, Ernst von Freyberg, versprach, das Geldinstitut endlich aus den Negativschlagzeilen zu bringen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RDA

28.06.2013, 11:33 Uhr

Mich würde interessieren, ob so etwas auch in Deutschland möglich wäre oder ob da mal wieder die Kirche über sich selbst urteilen dürfte und derart schlimme Strafen wie eine Versetzung verhängen darf, um solche Fälle zu vertuschen.

zitrone73

28.06.2013, 12:04 Uhr

Der Herr hats gegeben, der Herr hats genommen.
In diesem Fall mehr letzteres.

Account gelöscht!

28.06.2013, 14:13 Uhr

Das Heil liegt im Jenseits! Was sollen also solche Lappalien im Diesseits? Eine Beichte genügt, und alles ist verziehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×