Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2014

11:35 Uhr

Erneute Schießerei

Obama frustriert über Waffengesetze

In den USA gibt es schon wieder eine tödliche Schießerei an einer Schule. Nun zeigt sich Obama über die Waffengesetze frustriert. Doch die Chancen für eine Reform stehen schlecht.

US-Präsident Barack Obama ist schockiert von der erneuten Waffengewalt an einer Schule: „Wir sind das einzige entwickelte Land, in dem so etwas passiert“. dpa

US-Präsident Barack Obama ist schockiert von der erneuten Waffengewalt an einer Schule: „Wir sind das einzige entwickelte Land, in dem so etwas passiert“.

WashingtonNach einer erneuten Schießerei an einer Schule hat sich US-Präsident Barack Obama frustriert über die laxen Waffengesetze in seinem Land geäußert. „Wir sollten uns dafür schämen“, sagte er am Dienstag, nachdem kurz zuvor ein Teenager an einer High School in Portland im US-Bundesstaat Oregon einen 14-jährigen Jungen erschossen hatte.

Der Schütze kam ebenfalls ums Leben, jedoch war unklar, ob er sich selbst umbrachte oder von der Polizei erschossen wurde. Ein Lehrer wurde verletzt, als der Schütze in der Umkleidekabine der Turnhalle das Feuer eröffnete, berichtete die Zeitung „The Oregonian“. Die Bluttat ereignete sich am vorletzten Schultag vor den Sommerferien. Das Gelände wurde abgeriegelt, nach und nach wurden Schüler und Lehrer in Sicherheit gebracht.

Am Mittwoch soll bei einem Spiel der Fußball-Mannschaft Portland Timbers in einer Schweigeminute des Toten gedacht werden. Unterdessen will die Polizei die Sicherheit laut „Oregonian“ an öffentlichen Schulen in der Umgebung in den kommenden Tagen verschärfen. Konkrete Maßnahmen wurden nicht genannt.

Kontroverser Gefangenenaustausch: Weißes Haus entschuldigt sich in Bergdahl-Affäre

Kontroverser Gefangenenaustausch

Weißes Haus entschuldigt sich in Bergdahl-Affäre

In den USA hat der Austausch eines gefangenen Soldaten gegen fünf Talibankämpfer eine Debatte entfacht. Nun hat sich ein Berater des Weißen Hauses beim Kongress entschuldigt.

Nach Angaben einer Gruppe, die sich für Waffengesetze einsetzt, handelte es sich um die 74. Schießerei in einer Schule, seit Ende 2012 in Newtown (US-Bundesstaat Connecticut) 20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen wurden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×