Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2014

03:49 Uhr

Erneutes Telefonat

Poroschenko und Putin beraten über Waffenruhe

Der ukrainische Präsident will seinen Friedensplan für die Ostukraine vorstellen. Russland stockt die Truppen im Grenzgebiet allerdings auf. Putin und Poroschenko telefonieren aber erneut über eine Waffenruhe.

Erneutes Telefonat mit Putin: Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko will am Freitag seinen Friedensplan für die umkämpfte Ostukraine vorstellen. ap

Erneutes Telefonat mit Putin: Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko will am Freitag seinen Friedensplan für die umkämpfte Ostukraine vorstellen.

Kiew/MoskauDer ukrainische Präsident Petro Poroschenko will am Freitag seinen Friedensplan für die umkämpfte Ostukraine vorstellen. Der Plan soll eine einseitige Feuerpause und eine Amnestie für Separatisten enthalten. Die moskautreuen Aufständischen lehnen einen Waffenstillstand ab. Russland sieht zudem eine Feuerpause als „nicht weitreichend genug“. In der Ostukraine lieferten sich unterdessen Regierungseinheiten erneut blutige Gefechte mit Aufständischen.

Am späten Donnerstagabend erörterten Poroschenko und der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Telefonat erneut die Pläne für die Waffenruhe. Putin habe dabei noch einmal auf einem Ende der Gewalt bestanden, damit die Krise gelöst werden könne, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Poroschenko habe sich für eine Freilassung von „Geiseln“ in den Konflikt ausgesprochen, teilte die Präsidialverwaltung in Kiew mit.

Putin telefonierte auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Staatspräsidenten François Hollande. Er habe darin seine Sorge über die ukrainische Militäroffensive im Osten der Ukraine ausgedrückt, teilte der Kreml mit. Putin habe die Erwartung geäußert, dass Poroschenko unverzüglich seinen Friedensplan umsetzt.

Hochburgen prorussischer Milizen in der Ostukraine

Slawjansk

Die Industriestadt (110.000 Einwohner) in der Region Donezk.

Donezk

Die Hauptstadt der gleichnamigen Region (eine Million Einwohner) ist zugleich die Hauptstadt der von den Aktivisten ausgerufenen „Republik Donezk“. Das Gebäude der Regionalverwaltung wurde am 6. April besetzt, das Rathaus zehn Tage später.

Lugansk

Die Hauptstadt der Region Lugansk (400.000 Einwohner) wird von den Milizen auch als Hauptstadt der „Republik Lugansk“ bezeichnet. Die Geheimdienstzentrale ist seit dem 6. April besetzt, am 29. April stürmten prorussische Demonstranten zudem das Gebäude der Regionalverwaltung.

Kramatorsk

In der Nachbarstadt von Slawjansk (160.000 Einwohner) besetzten Aktivisten am 12. April erstmals das Rathaus. Auch ein Gebäude des Geheimdienstes ist in ihrer Gewalt. Ein ukrainischer Militärstützpunkt in der Nähe ist jedoch weiterhin unter Kontrolle ukrainischer Soldaten.

Weitere Städte

In diesen Städten sind die Rathäuser besetzt: Gorliwka (260.000 Einwohner), Makijiwka (360.000 Einwohner), Artemiwsk (78.000 Einwohner), Jenakijewe (85.000 Einwohner), Charzysk (60.000 Einwohner), Schdaniwka (14.000 Einwohner), Kirowsk (28.000 Einwohner), Tores (80.000 Einwohner), Kostjantyniwka (80.000 Einwohner)

Frankreich und Deutschland haben Putin derweil weitere Konsequenzen im Ukraine-Konflikt angedroht. Hollande und Merkel appellierten an den Kreml-Chef, auf die Separatisten in der Ukraine einzuwirken. Im Telefongespräch mit Putin betonten Hollande und Merkel nach Angaben des Élysée-Palastes die Bedeutung eines baldigen Waffenstillstands in der Ostukraine.

Deutschland und Frankreich haben Russland zur Fortsetzung der Gasverhandlungen mit der Ukraine aufgerufen. Moskau hatte der Ukraine am Montag den Gashahn zugedreht und will das Nachbarland fortan nur noch gegen Vorkasse beliefern. Die unter Vermittlung Oettingers geführten Verhandlungen zwischen den Nachbarländern über ausstehende Gasrechnungen und den künftigen Gaspreis waren zuvor gescheitert. Der russische Staatskonzern Gazprom warnte, dass es auch zu "möglichen Störungen" bei den Gaslieferungen in die EU kommen könnte.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.06.2014, 09:36 Uhr

Zitat : Frankreich und Deutschland haben Putin derweil weitere Konsequenzen im Ukraine-Konflikt angedroht.

- hier wird ganz klar mit propagandistischer, verlogener Absicht die Wirkung mit der Ursache verwechselt.

Wer führt Krieg ( hat mit Militär die Zivilbevölkerung überfallen und schlachtet diese vor Augen auch Deutschlands und Frankreichs ab )......?

Unfassbarer Vorgang in der Aussenpolitik dieser Vasalen der Amis !



.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×