Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2012

13:34 Uhr

Erschöpfung

Griechischer Finanzminister in Klinik

Die Schuldenkrise fordert von griechischen Politikern immer wieder gesundheitlichen Tribut. So musste sich der griechische Finanzminister Yannis Stournaras gerade erst behandeln lassen. Und er ist nicht der Erste.

Griechenlands Finanzminister Yannis Stournaras verlangt sich viel ab. Reuters

Griechenlands Finanzminister Yannis Stournaras verlangt sich viel ab.

Griechenlands Finanzminister Yannis Stournaras hat am Donnestag die Teilnahme an einer Parlamentssitzung abgesagt und sich wegen Erschöpfung und Grippe im Krankenhaus behandeln lassen. Nach Angaben eines Ministeriumssprechers war Stournaras bis in die frühen Morgenstunden im Parlament gewesen. Die Nacht davor habe er mit der sogenannten Troika der internationalen Geldgeber über eine weitere Tranche von 32 Milliarden Euro aus dem zweiten Hilfsprogramm für das hochverschuldete Land verhandelt. Donnerstag morgen sei der Minister dann zum Arzt gegangen, "und dieser hat Erschöpfung und eine schwere Grippe diagnostiziert", sagte der Sprecher. Stournaras sei angeraten worden sich auszuruhen. Er beabsichtige aber, sich später am Tag mit Regierungschef Antonis Samaras zu treffen.

Reformen in Griechenland: EU und IWF dementieren Einigung über Zeitaufschub

Reformen in Griechenland

EU dementiert Einigung über Zeitaufschub

Die Regierung in Athen geht davon aus, dass sie mehr Zeit für die Umsetzung ihrer Reformen bekommt. EZB-Chef Draghi und Finanzminister Schäuble wiegeln ab: Es gebe bislang keine Einigung. Auch der IWF dementiert.

Die Schuldenkrise verlangt den griechischen Politikern auch körperlich viel ab: Stournaras Vorgänger Vassilis Rapanos war kurz nach seiner Ernennung im Juni wegen schwerer Magenschmerzen, Übelkeit und Schwindel ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der frühere Finanzminister Evangelos Venizelos war im November ebenfalls wegen Magenproblemen in einer Klinik behandelt worden.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nasowas

25.10.2012, 13:58 Uhr

OchJottchen, gestern noch markige Sprüche und heute abtauchen.

Account gelöscht!

25.10.2012, 13:59 Uhr

...für weitere Milliarden hätte ich mir den Mund auch bis zur Erschöpfung franselig geredet...

PubliusAeliusHadrianusGraeculus

25.10.2012, 14:02 Uhr

Egal. Das Ergebnis steht eh schon fest. Vielleicht fällt es ja nicht mal auf, wenn er fällt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×