Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2013

03:30 Uhr

Erst 2015

Obamas Gesundheitsreform verzögert sich

Der Plan ist, dass US-Arbeitgeber mit 50 oder mehr Angestellten ihren Untergebenen eine Krankenversicherung anbieten müssen. Nun müssen die Angestellten noch ein weiteres Jahr warten. Die Unternehmen brauchen mehr Zeit.

Die Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama verzögert sich um ein weiteres Jahr und soll 2015 kommen. dpa

Die Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama verzögert sich um ein weiteres Jahr und soll 2015 kommen.

WashingtonDie US-Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama erleidet einen Rückschlag. Wie das Finanzministerium in Washington am Dienstag mitteilte, verzögert sich Obamas wichtigstes Reformwerk in einem entscheidenden Punkt um ein ganzes Jahr - bis 2015: Es geht um die Vorschrift, die Arbeitgeber verpflichtet, ihren Angestellten die Krankenversicherung zu garantieren.

Unternehmer hätten berechtigte Bedenken zur fristgerechten Umsetzung des komplexen Gesetzes angemeldet. Um es effektiv zu meistern, sei mehr Zeit nötig, so ein Sprecher des Ministeriums, Mark Mazur. Nach der Reform sollen Arbeitgeber mit 50 oder mehr Angestellten bestraft werden, wenn sie diese nicht versichern. Dies sollte ursprünglich ab dem Jahr 2014 gelten.

US-Wahlkampf: Obama punktet mit der Pille

US-Wahlkampf

Obama punktet mit der Pille

US-Präsident Barack Obama wendet sich im Wahlkampf an die Frauen.

In der Gesundheitsreform geht es im Kern darum, über 30 Millionen bisher unversicherten Amerikanern Zugang zu einer Krankenkasse zu ermöglichen. Am Ende sollen 95 Prozent aller Amerikaner versichert sein.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×