Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2015

12:25 Uhr

Erste Ausschreibung 2016

Tschechien will vier neue Atomreaktoren bauen

Deutschland steigt aus, Tschechien dagegen erst so richtig ein: Ministerpräsident Bohuslav Sobotka kündigte an, die Zahl der Atomanlagen im Land zu verdreifachen. Eine „Schlüsselentscheidung“, so der Regierungschef.

Derzeit decken die beiden tschechischen Atomkraftwerke Temelin und Dukovany rund ein Drittel der Stromversorgung des Landes ab. dpa

Atomkraft in Tschechien

Derzeit decken die beiden tschechischen Atomkraftwerke Temelin und Dukovany rund ein Drittel der Stromversorgung des Landes ab.

PragTschechien will vier neue Atomanlagen bauen. Regierungschef Bohuslav Sobotka kündigte am Samstag im südöstlichen Dukovany an, dass die Ausschreibung für den ersten Reaktor Ende kommenden Jahres erfolgen könnte. Der Reaktor soll demnach in Dukovany gebaut werden. Für die drei weiteren Reaktoren nannte er keinen Ausschreibungszeitpunkt. Sobotka sprach von einer „Schlüsselentscheidung“ für die Zukunft des tschechischen Energiesektors.

Tschechien verfügt derzeit über zwei Atomkraftwerke, die vom Energieversorger CEZ betrieben werden. Der Staat hält die Mehrheit an dem Konzern. Das AKW Temelin im Südwesten hat mit seinen zwei Reaktoren eine Kapazität von 1050 Megawatt, Dukovany verfügt über vier Reaktorblöcke mit je 510 Megawatt Leistung. Die beiden Kraftwerke decken derzeit etwa ein Drittel der Stromerzeugung des Landes ab.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×