Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2014

16:02 Uhr

Erste offizielle Reise

Juncker fordert von Griechenland mehr Reformen

Bei seiner ersten offiziellen Reise führt es den künftigen EU-Kommissionspräsident Juncker in das Land, in dem die Euro-Finanzkrise anfing. Juncker lobte die Griechen - und mahnte noch weitere Reformen an.

Bei seinem Besuch in Griechenland lobte Jean-Claude Juncker die Reformbemühungen der Griechen – mahnte aber an, dass diese weiter verfolgt und verstärkt werden müssten. AFP

Bei seinem Besuch in Griechenland lobte Jean-Claude Juncker die Reformbemühungen der Griechen – mahnte aber an, dass diese weiter verfolgt und verstärkt werden müssten.

AthenDer künftige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Griechen für ihre Reformbemühungen gelobt. Die Sparmaßnahmen müssten aber auch fortgesetzt werden, sagte Juncker am Montag nach einem Treffen mit dem griechischen Regierungschef Antonis Samaras in Athen. „Ich habe nie gesagt, die Austerität sei zu Ende.“ Europa sei noch nicht aus dem Tunnel heraus. Der Trip nach Athen war Junckers erste offizielle Reise seit seiner Wahl zum Nachfolger von José Manuel Barroso im Juli.

Während seiner Amtszeit werde er Wege suchen, die Investitionen anzukurbeln und damit auch die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, versprach Juncker. Er erinnerte daran, dass er „wie ein Löwe“ für den Verbleib Griechenlands in der Eurozone gekämpft habe und nun wohl der einzige Politiker sei, „der genauso beliebt in Griechenland wie auch in Deutschland ist“. Der griechische Regierungschef Samaras, der Juncker auch für das Amt des Kommissionspräsidenten mit vorgeschlagen hatte, sei für ihn wie ein „Bruder“.

Die griechische Reformbilanz im Überblick. Hier klicken.

Die griechische Reformbilanz im Überblick. Hier klicken.

Zu möglichen weiteren Finanzhilfen oder einer Neuregelung der griechischen Schulden wollte sich Juncker allerdings nicht äußern. Die Regierung in Athen hofft auf eine Streckung der Zahlungsfristen und auf eine weitere Senkung der Zinsen.

Der Christsoziale Juncker soll im November zu seiner auf fünf Jahre angesetzten Amtszeit antreten. Zur Zusammensetzung seiner Kommission wollte sich Juncker in Athen nicht äußern. Auch welches Ressort der griechische Kommissar Dimitris Avramopoulos in der Kommission einnehmen soll, wollte Juncker nicht sagen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Helmut Paulsen

04.08.2014, 16:45 Uhr

Juncker wird der kostenlose OUZO gestrichen vor und auch der nach dem Essen. Das hat er davon !

Herr Peter Hueffel

04.08.2014, 17:02 Uhr

Der nimmt auch Retsina.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×