Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2012

12:49 Uhr

Erstes Quartal 2012

Italiens Haushaltsdefizit gestiegen

In Italien hat sich das Haushaltsdefizit zu Jahresbeginn ausgeweitet. Im ersten Quartal war der Fehlbetrag so hoch wie seit Anfang 2009 nicht mehr. Die Regierung rechnet indes mit einem Rückgang im zweiten Quartal.

Kämpft gegen den italienischen Schuldenberg: Mario Monti. Reuters

Kämpft gegen den italienischen Schuldenberg: Mario Monti.

RomDer Fehlbetrag in der italienischen Staatskasse kletterte im ersten Quartal auf acht Prozent des Bruttoinlandsproduktes von sieben Prozent vor einem Jahr, wie das italienische Statistikamt am Mittwoch mitteilte. Damit fiel er in den ersten drei Monaten so hoch aus wie seit Anfang 2009 nicht mehr. Grund für den Anstieg war der Rückgang der Einnahmen sowie der Anstieg der staatlichen Ausgaben.

Die Technokratenregierung von Ministerpräsident Mario Monti will im Kampf gegen die Schuldenkrise das Defizit 2012 auf 1,7 Prozent senken, nach 3,9 Prozent im vergangenen Jahr.

Monti rechnet damit, dass die wichtige Kennzahl bereits im zweiten Quartal wieder gesunken ist, da die Regierung im Rahmen ihres Sparpakets die Steuern erhöht hat. Zudem wurde am Dienstag bekannt, dass die Regierung den Sparkurs verschärfen will. Es sollen Tausende Stellen im öffentlichen Dienst wegfallen.

Am Nachmittag kommt Monti in Rom zu deutsch-italienischen Regierungskonsultationen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen, die von mehreren Ministern begleitet wird.

Von

rtr

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.07.2012, 13:14 Uhr

Italien ist ein sehr reiches Land. Nicht der italienische Staat ist reich sondern die italienischen Bürger sind reich geworden durch die Wahlgeschenke und Steuererleichterungen der letzten Regierungen.
Bin mal gespannt, wann die Geschenke zurückgefordert werden oder

der Erpresser tritt wieder in Action.

Schönen Tag noch

Rolando

04.07.2012, 13:34 Uhr

Italien hat doch seine 'Hausaufgaben' schon alle gemacht -- hiess es zumindest letzte Woche --deshalb gibt es auch ESM-Geld ohne jede Auflagen und ohne Troika Besuche.

War doch so oder ?!? hatte zumindest der 'Ex-Goldige-Sachse' Mario Monti bei seiner Erpressung beim EU-Gipfel gesagt.

Sind denn 8% Neuverschuldung vom BIP (sollten so um 140% Ausgaben bei 100% Steuereinnahmen sein...) die Hausaufgaben gewesen ?!?



Zahlmeister

04.07.2012, 13:42 Uhr

"Grund für den Anstieg war der Rückgang der Einnahmen sowie der Anstieg der staatlichen Ausgaben."

Für diese Begründung verdient der Verfasser mindestens den Nobelpreis, vielleicht auch den Karlspreis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×