Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2017

11:47 Uhr

Erstmals seit 2014

Top-Militärs von Russland und Nato in Kontakt

Seit der Krim-Krise herrschte Funkstille zwischen den führenden Militärs Russlands und der Nato. Jetzt besprachen beide Seiten in einem Telefonat die Aussichten für eine Wiederaufnahme der militärischen Kontakte.

Der Vorsitzende des Nato-Militärausschusses, der tschechische General Petr Pavel, stand in Kontakt mit Generalstabschef Waleri Gerassimow. Reuters, Sascha Rheker

General Petr Pavel

Der Vorsitzende des Nato-Militärausschusses, der tschechische General Petr Pavel, stand in Kontakt mit Generalstabschef Waleri Gerassimow.

MoskauDie führenden Militärs der Nato und Russlands haben erstmals seit der Krim-Krise 2014 wieder Kontakt aufgenommen. Das Verteidigungsministerium in Moskau teilte am Freitag mit, Generalstabschef Waleri Gerassimow und der Vorsitzende des Nato-Militärausschusses, der tschechische General Petr Pavel, hätten am Vortag miteinander telefoniert.

Dabei sei es um die Aussichten für eine Wiederaufnahme der militärischen Kontakte gegangen. Gerassimow und Pavel hätten auch über die Vermeidung von Zwischenfällen bei Einsätzen gesprochen, meldete die Agentur Interfax.

Verteidigungsetat: Minister-Auftrieb im Baltikum

Verteidigungsetat

Minister-Auftrieb im Baltikum

Zwei Minister, eine Mission: Sigmar Gabriel und Ursula von der Leyen sichern den baltischen Staaten Solidarität gegenüber Russland zu. Doch die Reisen werden überschattet von einem viel profaneren Streitthema.

Das westliche Verteidigungsbündnis hat die Zusammenarbeit im Nato-Russland-Rat im April 2014 nach der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Moskau ausgesetzt. Erst 2016 gab es wieder zwei Sitzungen des Rates auf Botschafterebene, die aber keine Ergebnisse brachten. In den vergangenen Monaten beklagten Nato und Russland gefährliche Flugmanöver der anderen Seite bei Aufklärungsflügen über dem Atlantik, der Ostsee und dem Schwarzen Meer. Über Syrien sind russische Kampfjets wie Flieger aus Nato-Staaten im Kriegseinsatz.

Gerassimow kritisierte in dem Gespräch die Stationierung von Nato-Bataillonen in den baltischen Staaten. Die Nato sieht dies als Reaktion auf eine Aufrüstung Russlands an seiner Westgrenze.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×