Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2017

09:16 Uhr

Eskalation bei G20-Demo

Gewerkschaft verteidigt Polizeieinsatz

Bei der „Welcome to Hell“-Demonstration musste die Polizei am Donnerstagabend in Hamburg hart eingreifen – und erntet dafür Kritik. Die Gewerkschaft der Polizei stellt sich jedoch schützend vor die eigenen Leute.

Kunststoff brennt bei der Demonstration „G20 Welcome to hell“ gegen den G20-Gipfel in Hamburg. dpa

G20-Gipfel - Demonstration "G20 Welcome to hell"

Kunststoff brennt bei der Demonstration „G20 Welcome to hell“ gegen den G20-Gipfel in Hamburg.

HamburgDie Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat das Vorgehen der Einsatzkräfte bei der „Welcome to Hell“-Demonstration in Hamburg verteidigt. Die Polizei müsse das Versammlungsrecht gewährleisten und Straftaten verhindern, sagte der GdP-Bundesvorsitzende, Oliver Malchow, am Freitag im Deutschlandfunk.

Deswegen sei es notwendig gewesen, die friedlichen Demonstranten von den möglicherweise gewaltbereiten Vermummten zu trennen. „Wir wissen, dass gerade in der Anonymität die Straftaten geplant und durchgeführt werden und die Eskalation irgendwann eintritt“, sagte er.

Malchow verwies auf Gewaltaufrufe im Vorfeld der gegen den G20-Gipfel gerichteten Demonstration. Insofern sei es notwendig, dass die Polizei von Anfang an alles Mögliche tue, um das einigermaßen einzudämmen. Dass es dabei auch zu Ausschreitungen kommen könne, „das ist leider so“. Die Frage sei aber auch: „Was wäre gewesen, wenn man nichts gemacht hätte?“, sagte Malchow.

Bilder aus Hamburg

Böller, Brände und Barrikaden – „Welcome To Hell“-Demo eskaliert

Bilder aus Hamburg: Böller, Brände und Barrikaden – „Welcome To Hell“-Demo eskaliert

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Polizeigewerkschafter räumte auch ein, dass es schwierig zu bewerten sei, ob der Einsatz der Polizei adäquat gewesen sei. Malchow warf den Veranstaltern der Demonstration vor, sich vorab nicht genug von Gewalt distanziert zu haben.

Bei der Demonstration am Donnerstagabend hatten sich nach Angaben der Polizei 1000 Vermummte unter die rund 12.000, überwiegend friedlichen Demonstranten gemischt. Die Beamten stoppten den Zug kurz nach dem Start und setzten Pfefferspray und Wasserwerfer ein. Aus den Reihen der Demonstranten flogen Flaschen, Feuerwerk wurde gezündet.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hans Henseler

07.07.2017, 12:15 Uhr

Kritik an der Polizei? Von wem bitte? Wohl nicht von den Besitzern der abgefackelten
Autos. Oder waren die ueberversichert? Wir koennen diese Rechtsbrueche auf keinen
Fall dulden! Abgesehen davon fuehren diese zu ueberhaupt sondern diskreditieren
nur evtl berechtigte Forderungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×