Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2012

13:59 Uhr

ESM-Rettungseinsatz

Spanische Bankenhilfen starten

Es ist der erste Einsatz für den ESM: Der Dauer-Rettungsschirm stattet den spanischen Banken-Hilfsfond mit Anleihen aus. Bis zu 100 Milliarden Euro könnten in Zukunft an spanische Kreditinstitute fließen.

Spanien hatte im Juli einen Antrag bei seinen Euro-Partnern gestellt, um Hilfe für seinen angeschlagenen Banken zu erhalten. dpa

Spanien hatte im Juli einen Antrag bei seinen Euro-Partnern gestellt, um Hilfe für seinen angeschlagenen Banken zu erhalten.

Luxemburg Startschuss für den ersten Hilfseinsatz des ESM: Um die Bankenhilfen für Spanien zu finanzieren, stattet der Euro-Dauer-Rettungsschirm den spanischen Banken-Hilfsfonds Frob mit einem Paket an Anleihen aus. Das geht aus einer ESM-Mitteilung vom Mittwoch hervor. Mit insgesamt fünf Schuldtiteln im Volumen von fast 39,5 Milliarden Euro soll der Frob den maroden spanischen Finanzsektor aufpäppeln. Der größte Teil der Mittel dient dazu, die härtesten Krisenfälle unter den spanischen Kreditinstituten zu rekapitalisieren.

Mit 2,5 Milliarden Euro wird die spanische Bad Bank Sareb finanziert. Dabei handelt es sich um eine Auffanggesellschaft, die den spanischen Geldhäusern schwer verkäufliche Immobilien und faule Hypothekendarlehen abnimmt. Das rezessionsgeplagte und unter einer geplatzten Immobilienblase leidende Spanien hatte im Juli einen Antrag bei seinen Euro-Partnern gestellt, um Hilfe für seinen angeschlagenen Banken zu erhalten. Bis zu 100 Milliarden Euro wurden dem Euro-Schwergewicht zugesichert - ein Rahmen, der aber bislang nicht ausgeschöpft wird.


Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

uri125

05.12.2012, 15:09 Uhr

Wie schon von den Linken richtig erkannt, dient der ESM nicht den Bürgern sondern der Casino Politik der Banken und Hedge Fonds.

Account gelöscht!

05.12.2012, 15:24 Uhr

Nichts anderes als Umverteilung von arm und fleissig (Steuerzahler) zu reich und faul ("Investoren" - Milliardäre und Multimillardäre, führende Konzerne).

"Die Banken" werden als angebliche Notwendigkeit vorgeschoben um den Raub an der Bevölkerung zu verschleiern.

Undertaker

05.12.2012, 16:13 Uhr

Wahrscheinlich geht da noch deutsches Steuergeld an diejenigen spanischen Banken, die dem maroden spanischen Baukonzern ACR die feindliche Übernahme des deutschen Hochtief-Konzern finanziert haben. Der gesunde deutsche Vorzeigekonzern steht jetzt vor seiner Zerschlagung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×