Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2017

00:16 Uhr

EU-Austritt

Britisches Unterhaus billigt Brexit-Antrag

Großbritannien ist dem Brexit etwas näher gekommen. Das Unterhaus hat Theresa May das Mandat erteilt, den EU-Austritt einzuleiten. Die Premierministerin hofft, bis Ende März den Antrag in Brüssel stellen zu können.

EU-Austritt

Abgestimmt – Britisches Unterhaus billigt Brexit-Antrag

EU-Austritt: Abgestimmt – Britisches Unterhaus billigt Brexit-Antrag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LondonDas Unterhaus in Großbritannien hat dem Brexit-Gesetz der Regierung mit großer Mehrheit zugestimmt. Das Gesetz gibt Premierministerin Theresa May die Vollmacht, den EU-Austritt einzuleiten. 494 Abgeordnete stimmten am Mittwochabend dafür, 122 dagegen.

Die Zustimmung des Oberhauses steht noch aus, gilt aber als sicher. Aus Regierungskreisen verlautete am Mittwoch dennoch mit drohendem Unterton, das Oberhaus müsse mit einem „überwältigenden öffentlichen Ruf nach seiner Abschaffung“ rechnen, sollten die Lords das Gesetz nicht durchwinken.

Bis zum 7. März soll das Gesetz endgültig verabschiedet werden. Spätestens Ende des Monats will May die Scheidung von der EU einreichen. Erst dann können die auf zwei Jahre befristeten Austrittsverhandlungen beginnen.

Brexit: London macht mobil

Brexit

London macht mobil

Londons Bürgermeister Sadiq Khan kündigt für Ende März eine Europa-Reise an. Erste Station: Berlin. Die Hinweise verdichten sich, dass der Brexit-Brief der britischen Regierung früher als gedacht abgeschickt wird.

In dem kurzen Gesetzentwurf heißt es: „Die Premierministerin darf die Absicht des Vereinigten Königreichs zum Austritt aus der EU, gemäß Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union, bekannt geben.“ Das Gesetz war notwendig, weil das höchste britische Gericht dem Parlament das letzte Wort über die Austrittserklärung zugesprochen hatte. Ursprünglich wollte die Regierung die Abgeordneten übergehen.

Die Opposition hatte versucht, Änderungen an dem Gesetzestext einzubringen, um sich Einfluss auf die Brexit-Verhandlungen zu sichern. Auch Abweichler aus der Regierungsfraktion hatten sich den Anträgen teilweise angeschlossen. Trotzdem gelang es der Regierung, den Gesetzestext ohne Änderungen durchs Unterhaus zu bringen.

Das sorgte bei vielen Oppositionsabgeordneten für Unmut. Der ehemalige schottische Regierungschef und SNP-Abgeordnete Alex Salmond bezeichnete das Vorgehen als „abscheulich“. Der Ex-Chef der Liberaldemokraten, Nick Clegg, sprach von einem Blankoscheck für Theresa May, um „einen harten und schädlichen Brexit“ durchzusetzen. Mehrere Parlamentarier stimmten während der finalen Stimmabgabe die Europahymne an.

Ein Versuch, die Rechte der etwa drei Millionen EU-Bürger in Großbritannien in dem Gesetz zu garantieren, scheiterte am Widerstand der Regierungsfraktion. Auch ein Zusatz, der die Regierung daran hindern sollte, Großbritannien in ein Steuerparadies zu verwandeln, wurde nicht angenommen.

Brexit: „Als würde dir jemand ein Messer ins Herz stoßen“

Brexit

„Als würde dir jemand ein Messer ins Herz stoßen“

Brexit heißt Brexit, lautet der Leitspruch von Premierministerin Theresa May. Aber was bedeutet der Brexit für die vielen EU-Ausländer in Großbritannien und Briten in der EU nun konkret?

Premierministerin May kündigte an, gleich zu Beginn der Verhandlungen mit der EU ein Abkommen für die Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien zu schließen. Voraussetzung sei aber, dass auch die Rechte von Briten in der EU garantiert würden.

Die Abstimmung offenbarte tiefe Risse in der Labour-Fraktion. Parteichef Jeremy Corbyn hatte den Abgeordneten aufgetragen, für das Gesetz zu stimmen. Sein Schattenminister für Wirtschaft, Clive Lewis, trat kurz vor der Stimmabgabe von seinem Amt zurück, um gegen das Gesetz stimmen zu können. Insgesamt rebellierten mehr als 52 Labour-Abgeordnete gegen die Vorgabe der Parteiführung.

Die Abstimmung war der Abschluss einer dreitägigen Debatte, bei der die Regierung als einziges Zugeständnis versprach, das britische Parlament werde über ein Abkommen mit der EU am Ende der zweijährigen Austrittsverhandlungen abstimmen dürfen. Eine Ablehnung werde aber nicht zu Nachverhandlungen führen. In dem Fall müsste Großbritannien die EU ohne eine Regelung für die künftigen Beziehungen verlassen. Oppositionsabgeordnete kritisierten das als „Schwindel“, weil dem Parlament nichts übrig bleiben werde, als den Deal abzusegnen.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Kastner

09.02.2017, 08:16 Uhr

Viva Britannia. Dort haben die Abgeordneten noch Respekt vor der Stimme des Volkes. In Deutschland Duracell - Klatschhasen.

G. Nampf

09.02.2017, 08:53 Uhr

Briten, zur Sonne zur Freiheit !!!

Account gelöscht!

09.02.2017, 09:28 Uhr

Die Angelsachsen England, USA gehen mit Trump und May voran. Es werden die Italiener, die Franzosen und andere europäische Völker folgen. Man hat endlicher dieser Globalisierungseliten Mafia der Bilderberger mit George Soros und Co. den Kampf angesagt. Die EU Mafia liegt im Sterben und der EURO auf der Intensivstation. Weder die Eliten Marionette einer Merkel noch eines Junker, eines Tusk und erst recht nicht eines Schulz kann diesen Kampf gegen das Erwachen der europäischen Völker gewinnen. Trump und Putin stehen auf der Seite der freien-europäischen Nationalstaaten...einen Europa der Vaterländer!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×