Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2013

10:39 Uhr

EU-Energiebericht

Oettinger verschweigt Atom- und Kohlesubventionen

Laut Medienbericht fördert die Europäische Union Atom- und Kohle-Anlagen deutlich mehr als erneuerbare Energien. EU-Kommissar Oettinger wollte das offenbar nicht in einem Bericht stehen lassen - und ließ es streichen.

Günther Oettinger (CDU), EU-Kommissar für Energie: Es habe „nie gesicherte Zahlen“ gegeben. dpa

Günther Oettinger (CDU), EU-Kommissar für Energie: Es habe „nie gesicherte Zahlen“ gegeben.

BrüsselEU-Kommissar Günther Oettinger hat nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ Zahlen zur europaweiten Förderung von Atom- und Kohleenergie aus einem Subventionsbericht zur Energiepolitik streichen lassen. Wie die Zeitung unter Berufung auf einen Entwurf des Subventionsberichtes schreibt, wurden erneuerbare Energien im Jahr 2011 in den 27 EU-Ländern mit 30 Milliarden Euro gefördert. Nukleare Anlagen wurden im selben Jahr demnach mit 35 Milliarden Euro subventioniert, fossile Kraftwerke mit 26 Milliarden Euro.

Indirekt sei die Energieerzeugung aus Kohle und Gas mit weiteren 40 Milliarden Euro gefördert worden. Aus einer Fußnote des Entwurfs gehe hervor, dass mit dieser Summe soziale und gesundheitliche Folgen abgedeckt würden. Insgesamt werde die Energiebranche mit mehr als 130 Milliarden Euro im Jahr bezuschusst, die Haftpflichtversicherungen für Atommeiler seien dabei noch nicht eingerechnet, heißt es in dem Bericht.

Oettinger halte diese Zahlen über die Milliardensubventionen für herkömmliche Energien offenbar für zu brisant. Denn in einem der Zeitung ebenfalls vorliegenden geänderten Entwurf des Subventionsberichts, über den jetzt in der Kommission abgestimmt werden solle, seien die Zahlen ersatzlos gestrichen. Oettingers Sprecherin habe auf Anfrage der „Süddeutschen Zeitung“ erklärt, es habe „nie gesicherte Zahlen“ gegeben.

Von

afp

Kommentare (37)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.10.2013, 10:52 Uhr

Der Lobbykommissar Ö. hofft wohl immer noch auf einen lukrativen Job bei den Energiedinos und sorgt sich, dass die seine Gehaltsvorstellungen nicht mehr erfüllen können.
Macht ja auch Sinn, "Zukunftstechnologien" wie Kohle und Atom mit Wahnsinnssummen zu fördern.
Wir können alles, außer nach vorne denken!

Account gelöscht!

14.10.2013, 10:58 Uhr

Er ist doch schon immer durch seine an grobe Dummheit grenzenden verbalen Hilfen für die Energiekonzerne aufgefallen!
Es wundert also nicht.
Wenn man die Subventionen für Kohle und Atomstrom in die EE leitet, hätten wir dort kein Finanzierungsproblem.
Wobei sich schon heute auf den vielen zu Eurpopa gehörenden Inseln im Atlantik und im Mittelmeer Wind- und Solaranlagen gegenüber Dieselkraftwerken rechnen!

Account gelöscht!

14.10.2013, 11:33 Uhr

Kann mir jemand denn konkret sagen, wie die Subventionen für die Nuklear-Wirtschaft aussehen sollen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×