Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2011

18:02 Uhr

EU-Energiekommissar

Oettinger will Libyen mit Ökostrom aufbauen

EU-Energiekommissar Günther Oettinger sieht Investitionen in Ökostrom als Chance für Wiederaufbau Libyens. So könne die Region wirtschaftlich gestärkt und damit stabilisiert werden.

EU-Energiekommissar Günther Oettinger. dpa

EU-Energiekommissar Günther Oettinger.

BerlinEU-Energiekommissar Günther Oettinger wertet Wind- und Sonnenstrom als Chance für den Wiederaufbau Libyens. Europa könne seine Förderinstrumente für die Länder Nordafrikas öffnen und so gleichzeitig von einem Ökostrom-Aufbau dort profitieren, sagte Oettinger am Montag bei einem Energiekongress in Berlin. „Wir brauchen für die Maghreb-Zone nicht nur gute Worte, sondern Konzepte“, sagte er mit Blick auf die Debatte zum Wiederaufbau Libyens. „Für den Mittelmeerraum wird Energie das beste Angebot sein.“ Europa müsse hier etwas tun, sonst würde man Nordafrika China oder dem Islamismus überlassen.

Zugleich könne Europa mit Investitionen dort mit wenig Geld viel für die weltweite Klima-Bilanz tun. Gelänge es mit Sonnenenergie etwa alte Ölkraftwerke in Algerien abzuschalten, sei für die friedliche Entwicklung in Nordafrika und den Klimaschutz viel erreicht. Auf Dauer werde die EU ohnehin die Subventionen beim Ökostrom nicht genehmigen können.

Ebenso biete Ökostrom aber auch Chancen für „unsere Sorgenkinder“ Portugal, Spanien und Griechenland. Griechenland könne sich nicht allein mit Oliven und Schafskäse sanieren. „Sonnenstrom wird für Griechenland eine entscheidende Rolle spielen“, sagte er voraus.

An Deutschland appellierte er, sich nicht gegen eine Harmonisierung der Förderung der Erneuerbaren Energien zu sperren. Es sei etwa bei Windstrom aus der Nordsee ohnehin kaum möglich zu entscheiden, was deutscher oder britischer oder dänischer Strom sei.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Steuerzahler

29.08.2011, 18:32 Uhr

tja, dann soll er wohl dort hin und fleissig bauen.
Oder meint dieser Eurosowjet- äh, sorry -Kommissar denn wieder nur, unser Geld dort im Sande versickern zu lassen ?
Was geht uns denn überhaupt dieses Islam-Land denn an ?

Thomas-Melber-Stuttgart

29.08.2011, 18:35 Uhr

War das nicht auch sein Plan für Griechenland !?

alex

29.08.2011, 19:28 Uhr

wir könnten dort auch schweine züchten

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×