Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2017

15:57 Uhr

EU-Flüchtlingspolitik

Visegrad-Gruppe bekräftigt Widerstand

Die vier Visegrad-Staaten Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei wehren sich gegen die EU-Flüchtlingspolitik. Die EU müsse sich ihren Mitgliedern gegenüber kompromissbereit zeigen, so die polnische Ministerpräsidentin.

Tschechiens Ministerpräsident Bohuslav Sobotka, Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico (v. l.) in Warschau. AP

Regierungschefs der Visegrad-Staaten

Tschechiens Ministerpräsident Bohuslav Sobotka, Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico (v. l.) in Warschau.

WarschauDie Regierungschefs der Visegrad-Staaten (V4) Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei haben bei Beratungen in Warschau ihren Widerstand gegen die Aufnahme von Flüchtlingen bekräftigt. „Unser Land kann dem nicht zustimmen“, sagte die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo am Dienstag zur von Brüssel vorgeschlagenen Quotenlösung für Migranten. Die EU müsse sich gegenüber Mitgliedstaaten kompromissbereit zeigen, forderte die nationalkonservative Politikerin unter Zustimmung ihrer Kollegen aus Tschechien, der Slowakei und Ungarn, Bohuslav Sobotka, Robert Fico und Viktor Orban.

Sobotka betonte, die Vergabe von EU-Fördermitteln dürfe bei der Migrationspolitik nicht als Druckmittel eingesetzt werden. Dies würde die Gemeinschaft spalten. Die östlichen EU-Länder sind strikte Gegner einer Quotenlösung für Migranten. Sie wollen stattdessen Flüchtlingshilfe vor Ort leisten.

Papst-Audienz für EU-Regierungschefs: Franziskus beschwört den Geist der europäischen Solidarität

Papst-Audienz für EU-Regierungschefs

Franziskus beschwört den Geist der europäischen Solidarität

Bei einer Audienz für die Staats- und Regierungschefs der EU im Vatikan hat Papst Franziskus die Europäische Union zu Solidarität und Zusammenhalt aufgerufen. Populistische Strömungen seien „Blüten des Egoismus“.

Zu den bevorstehenden Austrittsverhandlungen Londons aus der EU forderte der slowakische Regierungschef Fico, EU-Bürger dürften nicht schlechter gestellt werden als Briten. Es wäre für die restlichen Mitgliedstaaten ein schlechtes Beispiel, warnte er. Die V4-Regierungschefs betonten außerdem, sich für die Rechte ihrer auf den Inseln lebenden Bürger einsetzen zu wollen. In Großbritannien leben und arbeiten Hunderttausende Menschen aus Mitteleuropa.

Szydlo und ihre V4-Kollegen sollten anschließend den in Warschau stattfindenden mittelosteuropäischen Innovatoren-Kongress besuchen. Sie kündigten in den Bereichen Technologie, Innovationen und Start-ups eine engere Zusammenarbeit an. Polen hat noch bis Ende Juni den jährlich wechselnden Vorsitz in der Gruppe inne.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Kersey

28.03.2017, 17:07 Uhr


Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×