Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2012

16:58 Uhr

EU-Gipfel

Merkel erwartet Fahrplan für Umbau der Eurozone

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht dem EU-Gipfel erwartungsvoll entgegen: Bis zum Ende soll ein konkreter Fahrplan für die nächsten Monate zum Umbau der Eurozone und dem Aufbau einer europäischen Bankenaufsicht stehen.

Merkel bei ihrer Ankunft in Brüssel. Die Regierungschefs beraten auf dem EU-Gipfel über die Zukunft der Eurozone. AFP

Merkel bei ihrer Ankunft in Brüssel. Die Regierungschefs beraten auf dem EU-Gipfel über die Zukunft der Eurozone.

BrüsselBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet vom EU-Gipfel konkrete Fortschritte und Ziele im Ringen um eine stabilere Währungsunion. „Wir werden einen Fahrplan aufstellen, wie wir in den nächsten Monaten weiterarbeiten", sagte sie vor dem Treffen mit ihren europäischen Kollegen am Donnerstagabend. Dabei gehe es vor allem darum, die Wettbewerbsfähigkeit der Euro-Staaten zu steigern, um die Währungszone krisenfest zu machen. „Bei unseren Beratungen wird es vor allem darum gehen, die wirtschaftliche Koordinierung zu verstärken", fügte sie hinzu.

Dass die Eurogruppe kurz zuvor die Auszahlung weiterer Notkredite für Athen beschlossen hatte, begrüßte Merkel. „Griechenland hat dafür natürlich auch große Anstrengungen unternommen." Auch die Einigung zu Aufgaben und Funktionsweise der europäischen Bankenaufsicht unter den Finanzministern sei „ein gutes Signal" und „ein großer Schritt zu mehr Verlässlichkeit und vertrauen in die Eurozone".

EU-Staats- und Regierungschefs sind in Brüssel zu Beratungen über den Umbau der Eurozone zusammengekommen. Ausgangspunkt der Diskussionen beim Gipfel ist ein Papier von EU-Ratschef Herman Van Rompuy, das eine mehrstufige Vertiefung der Währungsgemeinschaft vorsieht. Auf einen konkreten Zeitplan wollen die EU-„Chefs“ sich aber nicht festlegen. Bei der Reform geht es um Vorhaben wie die europäische Bankenaufsicht oder einen eigenen Haushalt der Länder mit der Gemeinschaftswährung.


Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

13.12.2012, 18:23 Uhr

Zitat : Bei der Reform geht es um Vorhaben wie die europäische Bankenaufsicht oder einen eigenen Haushalt der Länder mit der Gemeinschaftswährung.

Diesen gemeinsamen Haushalt wird es nie geben ! Und der € ist nur noch ein Huhn, das ohne Kopf im Kreise rennt....demnächst aber verblutet !

Und dann wollen wir den Nomenklatura-Klüngel zur Verantwortung bitten ! Die sind in der heutigen computerisierten Zeit schnell ausgemacht !

Rainer_J

13.12.2012, 19:49 Uhr

Was nimmt sich die DDR-Schlampe eigentlich raus? Wurde der Euro, so wie er sich zur Zeit im illegalen Bereich aufhält, den Deutschen so versprochen? Nein! Alle Versprechen und Regeln wurden gebrochen! Alle!

Alle CDU-Mitglieder sind für mich Abschaum der schlimmsten Sorte und sollten auch so behandelt werden. Man sollte zukünftig alle CDU-Mitglieder wie Schwerverbrecher jagen!

Wer will den eine diktatorische EUdSSR mit FPIGS-Schmarotzerländerund sletsamen Verbrechervereinen wie ESM, EFSF und EZB? Doch niemand außer die CDU-Mitglieder!

Account gelöscht!

13.12.2012, 20:09 Uhr

@Redaktion

"Bis zum ENDE (??) soll ein konkreter Fahrplan für die nächsten Monate zum Umbau der Eurozone und dem Aufbau einer europäischen Bankenaufsicht stehen."
Das nennt man wohl eine Freud'sche Fehlleistung. Verständlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×