Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2016

18:00 Uhr

EU-Grenzschützer

Flüchtlingszahl in Italien im August konstant

Rund 23.000 Migranten sind im vergangenen Monat in Italien angekommen. Die Zahlen entsprächen etwa denen von 2015, so die Grenzschutzagentur Frontex. In Griechenland dagegen sinkt die Zahl der Ankommenden deutlich.

Während Syrer, Pakistaner, Afghanen und Iraker meist Griechenland ansteuern, wollen viele Menschen aus Nigeria, Eritrea und Bangladesch eher nach Italien. AFP; Files; Francois Guillot

Flüchtlinge vor Sardinien

Während Syrer, Pakistaner, Afghanen und Iraker meist Griechenland ansteuern, wollen viele Menschen aus Nigeria, Eritrea und Bangladesch eher nach Italien.

BrüsselDie Zahl der in Italien ankommenden Flüchtlinge ist nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex weitgehend konstant geblieben. Demnach erreichten im August rund 23.000 Migranten Italien, in den ersten acht Monaten des Jahres waren es knapp 118.000. Die Zahlen entsprächen in etwa denen von 2015, teilte Frontex am Donnerstag mit. Die meisten Flüchtlinge seien von Libyen aus mit Booten über das Mittelmeer gekommen – der neuen Hauptroute nach Europa. Griechenland hätten im August dagegen nur noch 3430 Flüchtlinge erreicht, was rund drei Prozent der Ankömmlinge vom August 2015 entspreche.

Allerdings sei die Zahl der Flüchtlinge in Griechenland im Monatsvergleich erstmals seit Abschluss des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei wieder merklich gestiegen, erklärten die Grenzschützer. Schließlich seien im Juli 2016 nur 2030 Flüchtlinge gezählt worden. Die Übereinkunft sieht vor, dass die Türkei illegal von dort in die EU eingereiste Flüchtlinge wieder zurücknimmt. Im Gegenzug erklärte sich die EU bereit, ein Kontingent von syrischen Flüchtlingen aus der Türkei direkt aufzunehmen.

In Italien lag die Zahl der Neuankömmlinge im Juli Frontex zufolge bei 25.000, sie ist also im Monatsvergleich gesunken. Nach Griechenland kommen demnach vor allem Syrer, Pakistaner, Afghanen und Iraker, während es in Italien vor allem Flüchtlinge aus Nigeria, Eritrea und Bangladesch sind.

Etappen der Flüchtlingskrise

25. August 2015

Deutschland setzt das Dublin-Verfahren für Syrer aus. Das bedeutet, die Flüchtlinge werden nicht mehr in das Land zurückgeschickt, in dem sie zuerst EU-Boden betreten haben.

31. August 2015

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nennt die Bewältigung des Flüchtlingszuzugs eine „große nationale Aufgabe“ und beteuert: „Wir schaffen das.“

04. September 2015

Deutschland und Österreich entscheiden, Tausende Flüchtlinge und Migranten aufzunehmen, die in Ungarn gestrandet sind. Bei der Ankunft in Deutschland werden die Menschen bejubelt. CSU-Chef Horst Seehofer fühlt sich übergangen und warnt vor Überforderung.

23. September 2015

Die EU-Staats- und Regierungschefs beschließen, die Hilfen zu erhöhen und 160.000 Flüchtlinge auf die Mitgliedsländer zu verteilen. Eine große Entlastung für Deutschland bleibt aus.

15. Oktober 2015

Der Bundestag beschließt ein neues Asylrecht. In die Länder Albanien, Kosovo und Montenegro können Menschen nun leichter abgeschoben werden. Asylbewerber sollen möglichst nur Sachleistungen erhalten.

05. November 2015

Die Koalition verständigt sich auf besondere Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge mit geringen Bleibechancen. Zudem wird eine zweijährige Aussetzung des Familiennachzugs bei Flüchtlingen mit niedrigerem Schutzstatus beschlossen.

20. November 2015

Auf dem CSU-Parteitag in München lehnt Merkel die CSU-Forderung nach einer Obergrenze für die Zuwanderung strikt ab.

09. März 2016

Nach Slowenien, Kroatien und Serbien schließt auch Mazedonien seine Grenzen für Flüchtlinge und andere Migranten. Damit ist die Balkanroute faktisch dicht, über die 2015 mehr als eine Million Menschen nach Deutschland und Österreich gekommen waren.

18. März 2016

Die EU und die Türkei einigen sich darauf, Migranten, die illegal in Griechenland ankommen, in die Türkei zurückzuschicken. Im Gegenzug soll für jeden zurückgenommenen Syrer ein anderer Syrer legal und direkt von der Türkei aus in die EU kommen.

04. April 2016

Die Rückführung von Flüchtlingen und anderen Migranten von Griechenland in die Türkei sowie die Umsiedlung von Syrern aus der Türkei in die EU beginnt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×