Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2017

11:06 Uhr

EU-Kommissar Moscovici

„Le Pens Wahlsieg wäre Europas Ende“

Ein Wahlsieg Marine Le Pens bei den französischen Präsidentschaftswahlen würde laut EU-Währungskommissar Moscovici den Untergang Europas bedeuten. Einen Plan B gebe es in Brüssel für diesen Fall nicht.

„Ich bezweifle, dass die Hälfte der Franzosen verrückt genug ist, um für sie zu stimmen“, sagt der europäische Währungskommissar über Le Pen. Reuters, Sascha Rheker

Pierre Moscovici

„Ich bezweifle, dass die Hälfte der Franzosen verrückt genug ist, um für sie zu stimmen“, sagt der europäische Währungskommissar über Le Pen.

Ein Wahlsieg von Marine Le Pen bei den französischen Präsidentschaftswahlen würde aus Sicht des europäischen Währungskommissars Pierre Moscovici das Schicksal Europas und der gemeinsamen Währung besiegeln. Ein solches Ereignis sei „das Ende Europas, wie wir es kennen“, sagte Moscovici der „Zeit“. „Le Pen hat angekündigt, aus der EU und aus dem Euro auszutreten. Ich kann mir die EU oder den Euro nicht ohne Frankreich vorstellen.“

Es gebe in der Kommission keine Vorbereitungen für ein solches Szenario, so Moscovici. „Man sollte keinen Plan B vorbereiten", sagte er. "Wenn Sie das tun, bedeutet das in der Regel, dass Sie nicht mehr an Plan A glauben. Unser Plan A lautet: Sie verliert die Wahl.“

Wirtschaftsprogramm von Marine Le Pen: Die Kunst der Worthülsen

Wirtschaftsprogramm von Marine Le Pen

Die Kunst der Worthülsen

Marine Le Pen hat ihre wirtschaftspolitischen Vorstellungen für Frankreich vorgestellt. Es gab nur leere Worthülsen. Macron wendet sich an mündige Bürger, die Populistin spricht von Monstern, Knechtschaft und Verrat.

Im Umgang mit Donald Trump fordert der Kommissar Geschlossenheit unter den EU-Mitgliedsstaaten. Die Amerikaner hätten „eindeutig andere Interessen als wir“, sagte Moscovici. „Sie wollen uns auseinanderdividieren. Warum wollen Sie das? Weil die USA oder auch Russland in einer viel stärkeren Verhandlungsposition sind, wenn sie mit 27 Einzelstaaten verhandeln statt mit einem Staatenblock.“

Gastbeitrag zu Trump und Co.: Große Populisten für kleine Leute

Gastbeitrag zu Trump und Co.

Premium Große Populisten für kleine Leute

Ob Trump in den USA oder Kaczynski in Polen: Der neue Populismus stellt eine sehr ernst zu nehmende innenpolitische und internationale Gefahr dar. Wir müssen uns auf das Schlimmste vorbereiten. Ein Gastbeitrag.

In dieser Woche hatte Trumps Wirtschaftsberater Peter Navarro gesagt, er wolle mit Deutschland bilaterale Gespräche über den hohen deutschen Handelsüberschuss führen. Für Handelspolitik ist aber in der EU die Kommission zuständig. Es sei, so Moscovici, im Interesse der Europäer in einer solchen Situation zusammenzuhalten: „Gemeinsam sind wir stark.“

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alessandro Grande

08.03.2017, 13:00 Uhr

Man kann nur hoffen, dass er kommt, der Wahlsieg, allein schon, dass Merkel dann endlich gar keinen verbündeten mehr hat, und zwar weltweit, die Dauernonsense erzählende Chefstrategin unserer DDR 2.0 oder besser Bananistan und selbsternannte Friedensnobelpreissiegerin, in Wahrheit jedoch Dauerabonnentin des DARWIN AWARDS für herausragende Blödheit!

Herr Paul Kersey

08.03.2017, 14:16 Uhr

@Grande
Sie sind nicht zufällig Russe oder Türke, dass Ihnen ein Untergang der EU und damit auch Deutschlands so gefällt? Niemand hat von der EU mehr profitiert als wir. Dass hat Trump schon ganz genau erkannt. Den finden Sie doch auch so super!

Herr Peer Kabus

08.03.2017, 14:17 Uhr

Noch so ein geistig enorm tieffliegender Machtpolitiker mit nationalen Interessen, der seine elitäre „Qualifikation“ mit dem Spruch vom Untergang „Europas“ unter Beweis stellt.

Ein fast typischer Schulz, dem Trojaner aus Brüssel, der sich als Kanzlerkandidat jetzt in Deutschland der Aufgabe verschrieben hat, Deutschland mittels Kanzlerfunktion sturmreif für €-Bonds und sonstige Brüsseler Errungenschaften zu machen und im Ergebnis als National-Staat zu versenken.

Halt – einen kleinen Unterschied gibt es zu diesem Franzosen mit dem Untergangs-Szenario von Europa. Der vertritt immerhin noch ausschließlich französische Interessen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×