Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2011

11:29 Uhr

EU-Kommission

Barrosos Masterplan für die Bankenrettung

Der EU-Kommissionspräsident will im Europaparlament Vorschläge für eine Stärkung der europäischen Banken vorlegen. Zudem werden von José Manuel Barroso neue Initiativen im Kampf gegen die Schuldenkrise erwartet.

Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso. dapd

Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso.

BrüsselEU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hatte sie bereits mehrfach angekündigt, am heutigen Mittwoch will er seine Vorschläge für eine Stärkung der europäischen Banken offenbar öffentlich vorstellen. Wie Parlamentarier in Brüssel berichteten, dürfte der Behördenchef zudem Initiativen im Kampf gegen die gefährliche Schuldenkrise präsentieren, beispielsweise zur Stärkung des Krisenfonds EFSF. Die EU-Kommission kündigte den Termin zunächst nicht offiziell an.

Barroso hatte bereits in der vergangenen Woche gesagt, die EU-Behörde werde Vorschläge zur Rekapitalisierung von Banken machen.

Grundsätzlich seien zwar die EU-Staaten selbst dafür zuständig, aber es gehe nun um eine miteinander abgesprochene Vorgehensweise. Am Wochenende war der belgisch-französische Bankkonzern Dexia zerschlagen worden. Dexia war als erste große Bankengruppe in den Strudel der europäischen Schuldenkrise geraten.
Die Volksvertretung will am Nachmittag über den EU-Gipfel debattieren, der zu Wochenbeginn auf den 23. Oktober verschoben worden war. Im Mittelpunkt des Gipfel werden die Bankenrettung und das immer noch nicht endgültig verabschiedete zweite Hilfspaket für Griechenland von 109 Milliarden Euro stehen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rapid

12.10.2011, 12:49 Uhr

Die STAMOKAP´s sehen ihre Stunde gekommen und schlagen zu. Ins Bild passt auch die Anti-Wallstreet-Kampagne in den USA, die schon sehr bald nach Europa überschwappen wird.
Natürlich sind auch Soros und dessen deutschen Helfeshelfer von Eichel bis J.Fischer mit im Boot.
Jetzt wird´s spannend. Mal sehen wie sich Ackermann, Blankfein und Freunde positionieren werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×