Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2016

19:15 Uhr

EU-Kommission

„Beipackzettel“ für Finanzprodukte kommt ein Jahr später

Um die Transparenz bei Finanzprodukten zu erhöhen, hat die EU spezielle Informationsblätter geplant. Wegen eines Streits zwischen dem Europaparlament und den Mitgliedsstaaten wird die Einführung verschoben.

Derzeit diskutieren die Vertreter des Europaparlaments mit den Mitgliedsländern über die Details der Informationsblätter. dpa

EU-Parlament

Derzeit diskutieren die Vertreter des Europaparlaments mit den Mitgliedsländern über die Details der Informationsblätter.

BrüsselDie von der EU geplanten „Beipackzettel“ für Finanzprodukte kommen erst Anfang 2018 und damit ein Jahr später als gedacht. Die EU-Kommission bestätigte am Donnerstag die Verschiebung. Hintergrund ist Streit mit dem Europaparlament und den Mitgliedsländern, was genau in den Informationsblättern stehen soll.

Es geht um die Pflicht von Banken und Versicherungen, Anlegern die teils komplexen Anlageprodukte und deren Risiken verständlich zu erklären. Eine Ende 2014 in Kraft gesetzte EU-Verordnung namens PRIIPS sieht standardisierte Faktenblätter vor, die für unterschiedliche Produkte nach denselben Regeln erstellt werden und die Angebote so vergleichbar machen sollen.

Europäische Banken: EU-Vertreter schlägt zentrale Clearingstelle für faule Kredite vor

Europäische Banken

EU-Vertreter schlägt zentrale Clearingstelle für faule Kredite vor

Durch eine zentrale Abwicklungsstelle für faule Kredite sollen Banken ermutigt werden, ihre Bilanzen aufzuräumen. Derzeit gibt es faule Darlehen von gut drei Billionen Euro. Zudem soll mehr Transparenz geschaffen werden.

Eigentlich sollte dies bis 31. Dezember 2016 umgesetzt sein. Doch sind die EU-Institutionen uneins über die Standards für die Infoblätter. Der CSU-Europaparlamentarier Markus Ferber erklärte, das Parlament habe die „inakzeptablen Detailregelungen“ schon vor zwei Monaten zurückgewiesen. Die Verschiebung sei folgerichtig.

Eine Kommissionssprecherin betonte, es sei keine leichte Entscheidung gewesen, zumal die Transparenz für Verbraucher erhöht werden solle. Die Fristverlängerung beziehe sich nur auf die technischen Vorgaben für die Beipackzettel. Die Regelungen würden nicht wieder aufgemacht.

In Deutschland gibt es solche Beipackzettel schon. Verbraucherschützer kritisieren an der EU-Regelung, dass sie die Informationspflicht nur für gebündelte Anlageprodukte vorsieht, Aktien und Anleihen aber nicht erwähnt. Fielen Beipackzettel für diese Produkte weg, wäre dies ein Rückschritt, hatte die Verbraucherzentrale Bundesverband im Frühjahr eingewandt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×