Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2017

20:51 Uhr

EU-Kommission

Britisches Ex-Mitglied darf in Wirtschaft wechseln

Der Wechsel von früheren EU-Kommissaren ist zwar möglich – allerdings zumeist nur unter bestimmten Auflagen. So auch beim ehemaligen Finanzmarktkommissar Jonathan Hill, der künftig als Direktor von „The Times“ fungiert.

Der frühere EU-Finanzmarktkommissar wechselt in die Wirtschaft. dpa

Jonathan Hill

Der frühere EU-Finanzmarktkommissar wechselt in die Wirtschaft.

BrüsselDer ehemalige britische EU-Finanzmarktkommissar Jonathan Hill darf in die Privatwirtschaft wechseln. Die Brüsseler EU-Kommission billigte am Mittwoch einen Beraterjob bei der Kanzlei Freshfields und eine Tätigkeit als Direktor beim Verlag, der die Zeitungen „The Times“ und „The Sunday Times“ herausgibt.

Die Tätigkeit bei Freshfields hat die EU-Kommission von einem Ethikgremium prüfen lassen. Um Interessenkonflikte zu vermeiden, muss Hill Auflagen erfüllen und für eine Dauer von mindestens 18 Monaten Berührungspunkte mit seiner Arbeit als Finanzmarktkommissar vermeiden.

EU-Politiker: Transparency hält Anti-Lobby-Regeln für zu lasch

EU-Politiker

Transparency hält Anti-Lobby-Regeln für zu lasch

Aus der Wirtschaft in die Politik wechseln und wieder zurück – da kann es zu Interessenkonflikten kommen. Transparency International fordert Beschränkungen der Lobbyarbeit sowie eine stärkere Kontrolle.

Hill hatte sein Amt als EU-Kommissar nach dem Brexit-Votum im vergangenen Sommer niedergelegt, sein Nachfolger als britischer EU-Kommissar ist der für Sicherheit zuständige Julian King.

Der Übergang früherer EU-Kommissare in die Wirtschaft ist unter bestimmten Bedingungen möglich. Für Aufsehen hatte zuletzt unter anderem der Wechsel von Ex-Kommissionschef José Manuel Barroso zur Investmentbank Goldman Sachs gesorgt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×