Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2016

19:07 Uhr

EU-Kommission

Elf Staaten beschweren sich über Mindestlohn

Ärger um den Mindestlohn: Elf EU-Länder haben sich über die deutsche Regelung beschwert. Die EU-Kommission wird aufgefordert, Vorschläge für einfache und einheitliche Regeln in der Transportbranche zu machen.

Neben dem Mindestlohn in Deutschland werden auch entsprechende „nationale protektionistische Maßnahmen“ in Frankreich kritisiert. dpa

Mindestlohn

Neben dem Mindestlohn in Deutschland werden auch entsprechende „nationale protektionistische Maßnahmen“ in Frankreich kritisiert.

LuxemburgElf EU-Staaten haben sich bei der EU-Kommission über die deutsche Mindestlohn-Regelung beschwert. Für ausländische Speditionsunternehmen seien der enorme Verwaltungsaufwand und die Kosten nicht hinnehmbar, teilte die tschechische EU-Vertretung mit.

In der Transportbranche brauche es einfache und einheitliche Regeln. Die Beschwerde wurde am Dienstag beim Verkehrsministertreffen in Luxemburg an die zuständige EU-Kommissarin Violeta Bulc übergeben. Sie wird aufgefordert, Vorschläge zum Thema zu machen.

Gerangel in Kommission: Wie stark steigt 2017 der Mindestlohn?

Gerangel in Kommission

Premium Wie stark steigt 2017 der Mindestlohn?

Ende Juni will die Mindestlohnkommission über die Anpassung der Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde ab 2017 entscheiden. Doch noch gibt es diverse Punkte, die strittig sind.

Neben Tschechien beteiligten sich unter anderem Bulgarien, Ungarn, Polen, Rumänien und die baltischen Staaten an der Initiative. Neben dem Mindestlohn in Deutschland werden auch entsprechende „nationale protektionistische Maßnahmen“ in Frankreich kritisiert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×