Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2016

17:43 Uhr

EU-Kommissionspräsident

Juncker warnt Europas Firmen vor eigenen Brexit-Deals

Mit deutlichen Worten schiebt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Unternehmen den Riegel vor, die noch vor den Brexit-Verhandlungen eigene Deals mit London anstreben. Er werde ihnen den Weg versperren, warnt er.

Keine Deals für die eigene Branche. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude warnt Europas Firmen: „Ich sage ihnen, dass sie sich nicht in die Debatte einmischen sollen, denn sie werden feststellen, dass ich ihnen den Weg versperre.“ AFP; Files; Francois Guillot

Jean-Claude Juncker

Keine Deals für die eigene Branche. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude warnt Europas Firmen: „Ich sage ihnen, dass sie sich nicht in die Debatte einmischen sollen, denn sie werden feststellen, dass ich ihnen den Weg versperre.“

BrüsselEU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Unternehmen in Europa vor eigenmächtigen Abmachungen mit der britischen Regierung noch vor den offiziellen Brexit-Verhandlungen gewarnt. In einigen Ländern und Industriebranchen habe es bereits Versuche gegeben, mit den Briten für den eigenen Sektor eine Vereinbarung zu treffen, sagte Juncker in einem am Samstag veröffentlichten Interview der belgischen Tageszeitung „Le Soir“.

„Ich sage ihnen, dass sie sich nicht in die Debatte einmischen sollen, denn sie werden feststellen, dass ich ihnen den Weg versperre“, sagte er der Zeitung. Die Verhandlungen fänden zwischen den anderen 27 EU-Staaten und Großbritannien statt.

Steinmeier warnt Briten

„Beim Brexit lassen wir keine Rosinenpickerei zu"

Steinmeier warnt Briten: „Beim Brexit lassen wir keine Rosinenpickerei zu"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Nach Brexit-Zusagen der britischen Regierung an den japanischen Autobauer Nissan waren auch andere Branchen wegen Hilfen zum Ausgleich der negativen Folgen durch den geplanten EU-Ausstieg in London vorstellig geworden. Premierministerin Theresa May hatte dem Konzern Hilfen zugesichert, falls die Wettbewerbsfähigkeit des britischen Nissan-Werkes in Sunderland infolge des Anti-EU-Referendums leiden sollte. Im Gegenzug wollen die Japaner auf der Insel nun zwei neue Auto-Modelle fertigen.

Konzerne sorgen sich vor allem um den Zugang zum EU-Binnenmarkt nach einem Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union. Es drohen Zölle, erschwerte Genehmigungen und der Wegfall von EU-Fördergeldern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×