Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2016

08:00 Uhr

EU-Mitgliedschaft

Türkei will trotz Kritik weiter nach Europa

Die Türkei will laut ihres EU-Botschafters den Weg Richtung Europa fortsetzen – ungeachtet nicht abreißender Kritik aufgrund von Verhaftungen von Journalisten und Politikern. Der Dialog werde auch zukünftig fortgesetzt.

Obwohl die Türkei für ihr Vorgehen gegen kritische Journalisten und Oppositionell immer wieder scharf kritisiert wird, will man die Verhandlungen über einen EU-Beitritt laut des türkischen EU-Botschafters weiter fortsetzen. Einige EU-Politiker hatten in den letzten Wochen immer ein Aussetzen der Verhandlungen gefordert. dpa

Kein Kurswechsel in Sicht

Obwohl die Türkei für ihr Vorgehen gegen kritische Journalisten und Oppositionell immer wieder scharf kritisiert wird, will man die Verhandlungen über einen EU-Beitritt laut des türkischen EU-Botschafters weiter fortsetzen. Einige EU-Politiker hatten in den letzten Wochen immer ein Aussetzen der Verhandlungen gefordert.

FrankfurtDie Türkei strebt trotz der Kritik der EU an der politischen Entwicklung nach dem gescheiterten Militärputsch eine EU-Mitgliedschaft an. „Trotz der Rhetorik, die wir von einigen EU-Offiziellen vernehmen, wird der Dialog zwischen beiden Seiten unverändert fortgesetzt“, sagte der türkische EU-Botschafter Selim Yenel der Zeitung „Die Welt“ (Montagausgabe) laut Vorabbericht.

„Die EU-Mitgliedschaft bleibt unser Ziel und wir halten daran fest.“ Mehrere EU-Politiker hatten wegen der Verhaftungen von Politikern und Journalisten eine Unterbrechung der Beitrittsverhandlungen und Wirtschaftssanktionen gegen das Land am Bosporus gefordert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×