Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2016

17:43 Uhr

EU-Parlament

Englisch nach Brexit keine EU-Amtssprache mehr

Mit dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union würde Englisch seinen Status als Amtssprache der EU verlieren. Denn nur die britische Regierung hat Englisch als diese bei der EU geltend gemacht.

Mehr als jeder zweite Europäer versteht Englisch. Seinen Status als Amtssprache würde Englisch mit dem Austritt aus der EU allerdings verlieren. dpa

Der Brexit und seine Folgen

Mehr als jeder zweite Europäer versteht Englisch. Seinen Status als Amtssprache würde Englisch mit dem Austritt aus der EU allerdings verlieren.

BrüsselEnglisch verliert nach einem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union dem EU-Parlament zufolge seinen Status als Amtssprache der Staatengemeinschaft. Nur die britische Regierung habe Englisch als Amtssprache bei der EU geltend gemacht, sagte am Montag die Vorsitzende des Ausschusses für konstitutionelle Fragen, Danuta Hübner (EVP). Als weitere Länder mit Englisch als Gebrauchssprache habe sich Irland bei der EU auf Gälisch festgelegt und Malta auf Maltesisch. Jedes Land habe nur das Recht, eine Amtssprache einzureichen. „Wenn wir kein Vereinigtes Königreich haben, haben wir kein Englisch“, folgerte die polnische EU-Abgeordnete. Um die geltenden Regeln zu ändern, sei ein einstimmiger Beschluss der übrigen 27 Mitgliedsländer nötig. Möglich sei deshalb, dass Länder ihr Veto dagegen einlegen könnten, Englisch doch zu behalten. Frankreich hat in den vergangenen Jahren penibel darauf geachtet, dass Französisch als ehemals dominierende Sprache in den EU-Institutionen gegenüber Englisch nicht noch weiter an Bedeutung verliert.

Brexit und der Artikel 50: Europas Regeln für den Ausstieg

Brexit und der Artikel 50

Europas Regeln für den Ausstieg

Die EU begibt sich mit dem britischen Austritt auf unbekanntes Terrain. Der Fall ist in der Geschichte der Union beispiellos. Doch Artikel 50 des EU-Vertrags birgt einige interessante Details.

Die EU hat derzeit 24 Amtssprachen. Davon zu unterscheiden sind die drei Arbeitssprachen Englisch, Französisch und Deutsch, die benutzt werden können, wenn kein Dolmetscher bereitsteht. Als wichtigste dieser Arbeitssprache hat sich Englisch durchgesetzt, das von etwa der Hälfte der Europäer verstanden wird. Vor allem die Osterweiterung der EU 2004 hat dazu beigetragen, weil in Polen oder den baltischen Ländern Englisch als Fremdsprache weitaus geläufiger ist als Französisch. In der Praxis wird Deutsch in EU-Kommission und EU-Rat seltener verwendet, obwohl es mit einem Anteil von etwa 20 Prozent die am häufigsten verwendete Muttersprache in der EU ist. Spanien und Italien würden ihren Landessprachen ebenfalls gerne mehr Bedeutung bei den EU-Institutionen in Brüssel, Luxemburg und Straßburg verleihen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×