Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2014

23:13 Uhr

EU-Richtlinien

Berlin will neue CO2-Auflagen für Autos erst ab 2030

Die EU will ab 2025 neue Obergrenzen für den Kohlendioxidausstoß je Kilometer bei Autos festsetzen. Das könnte die Branche aber noch mehr verunsichern, wehren sich laut Medienbericht die Regierungen in Berlin und Paris.

Autohersteller müssen den Kohlendioxidausstoß senken. Die Regierungen in Berlin und Paris wollen die Richtlinien erst später einführen, als von der EU geplant ist. dpa

Autohersteller müssen den Kohlendioxidausstoß senken. Die Regierungen in Berlin und Paris wollen die Richtlinien erst später einführen, als von der EU geplant ist.

Frankfurt/MainDeutschland und Frankreich wehren sich einem Zeitungsbericht zufolge gegen neue Klimaauflagen für die Autobranche. Die Regierungen in Berlin und Paris forderten in einem gemeinsamen Papier, die Europäische Union solle statt für das Jahr 2025 erst für das Jahr 2030 neue Obergrenzen für den Kohlendioxidausstoß je Kilometer festsetzen, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ laut einer Vorabmitteilung in ihrer Ausgabe vom Donnerstag.

Demnach wird das Argument angeführt, dass die Entwicklung der Autobranche nach Neuregelungen, die für das Jahr 2021 geplant sind, von Unsicherheit geprägt sei.

Beide Regierungen wollten „gemeinsam Kernpunkte für eine Neuregelung der CO2-Auflagen für Autos erarbeiten, die von 2030 an greifen soll“, zitierte die Zeitung aus dem Papier. Diese Kernpunkte wollen Berlin und Paris demnach dann mit den EU-Partnern diskutieren.

Bis zum Jahr 2021 müssen die Autohersteller den Kohlendioxidausstoß bereits im Durchschnitt auf 95 Gramm je Kilometer senken. Das Europaparlament setzt sich dafür ein, die Obergrenze für die durchschnittlichen Emissionen in der Autobranche ab dem Jahr 2025 auf 68 bis 78 Gramm je Kilometer zu senken.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Silberg

11.12.2014, 08:02 Uhr

Es würde ja schon reichen, wenn endlich realistische Verbrauchsangaben verpflichtend wären. Damit wäre die Automobilindustrie aufgefordert, den jetzigen Treibstoffverbrauch um ca. 25 % zu senken. Die mit Hilfe der aktuellen Norm - unter optimierten Bedingungen - ermittelten Verbräuche und Emissionen stellen eine Irreführung der Kunden dar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×