Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2014

13:36 Uhr

EU-Stabilitätspakt

Frankreich kündigt geringere Schuldenquote an

Die EU-Vorgaben verfehlen sie, doch zumindest bewegen sich die Franzosen auf die Zielmarke für die Staatsverschuldung zu: Das Defizit soll 2016 mit 3,6 Prozent nicht mehr ganz so weit über der Dreiprozentschwelle liegen.

Ob das Defizit sinkt, wenn man den Himmel anruft? Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron (rechts) beobachtet die Gestik seines Parteikollegen, Finanzminister Michel Sapin, eher skeptisch. dpa

Ob das Defizit sinkt, wenn man den Himmel anruft? Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron (rechts) beobachtet die Gestik seines Parteikollegen, Finanzminister Michel Sapin, eher skeptisch.

ParisDie französischen Regierung hat dank angepeilter Milliardeneinsparungen ihre Defizitprognosen für 2016 und 2017 leicht gesenkt. Das Defizit werde 2016 auf 3,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts fallen und im Jahr darauf auf 2,7 Prozent, teilte das Finanzministerium am Donnerstag mit. Damit liegen die Werte aber immer noch deutlich über denen, die Präsident Francois Hollande während seines Wahlkampfs 2012 angekündigt hatte. Damals sagte er zu, das Haushaltsdefizit bis Ende 2013 wieder unter die im EU-Stabilitätspakt vorgeschriebene Drei-Prozent-Grenze zu drücken.

Seitdem hat die sozialistische Regierung jedoch angesichts der schwachen wirtschaftlichen Entwicklung ihre Zielmarken wiederholt revidiert. Zuletzt war sie von einem Defizit von 3,8 Prozent für 2016 und 2,8 Prozent für 2017 ausgegangen. 2014 rechnet sie mit einem Defizit von 4,4 Prozent, 2015 mit 4,1 Prozent. Die jetzige Anpassung wurde vorgenommen, nachdem die Regierung für 2015 zusätzliche Einsparungen im Umfang von 3,6 Milliarden Euro angekündigt hatte, um EU-Strafen zu vermeiden.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr shar wes

12.12.2014, 14:52 Uhr

Ankündigen kann man ja viel ... die Frage ist doch was gehalten wird! Frankreich ist leider in der EU viel zu überrepräsentiert verglichen mit der Wirtschaftsleistung.
Insofern an die Regierung in Paris "Maul halten" lol

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×