Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2016

10:26 Uhr

EU-Strafzölle auf Stahl

China wirft Europa Protektionismus vor

Sind die Strafzölle der EU gegen vermeintlichen Dumping-Stahl aus China gerechtfertigt? Das chinesische Handelsministerium hat dazu eine erwartbare Meinung – äußert sie aber wohl vergeblich.

Die EU wirft China Preisdumping vor und erhebt Strafzölle auf von dort aus importiertem Stahl. China keilt zurück: Die Zölle seien ein „ungerechtfertigter Schutz der EU-Stahlindustrie“. dpa

Stahlproduktion

Die EU wirft China Preisdumping vor und erhebt Strafzölle auf von dort aus importiertem Stahl. China keilt zurück: Die Zölle seien ein „ungerechtfertigter Schutz der EU-Stahlindustrie“.

SchanghaiChina hat die neuen EU-Strafzölle auf Stahl kritisiert. Diese stellten einen „ungerechtfertigten Schutz der EU-Stahlindustrie“ dar, zitierte die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag das Handelsministerium. Die Erhebung der Strafzölle seien um umso bedauerlicher, da sich erst vor wenigen Wochen die Finanzminister der G20 in Shanghai für den Abbau von Protektionismus ausgesprochen hätten.

Die EU-Kommission hatte am Freitag ihre Strafzölle auf ein Stahlprodukt aus China ausgeweitet. Die höheren Einfuhrgebühren betreffen Bewehrungsstäbe, die im Baugewerbe verwendet werden und den Standards in Großbritannien und Irland entsprechen. Die im Januar vorläufig verhängten Zölle seien damit nun offiziell festgelegt.

Die EU-Kommission reagierte damit auf Beschwerden der europäischen Stahlindustrie. Die EU-Behörde hat bereits gegen eine Reihe von Stahlprodukten aus der Volksrepublik höhere Einfuhrgebühren verhängt, um die heimische Industrie vor Billigimporten zu schützen.

Die größten Stahlhersteller der Welt

Platz 1: Arcelor-Mittal

Der mit Abstand größte Stahlproduzent der Welt ist Arcelor-Mittal. Der Konzern mit europäischen und indischen Wurzeln stellte 2015 gut 97 Millionen Tonnen Stahl her.

Quelle: World Steel Association

Platz 2: Hesteel Group

Der zweitgrößte Hersteller kommt aus China: Die Hebei Iron and Steel Group stellte 2015 rund 47,8 Millionen Tonnen Stahl her. Auch dieser Konzern ging aus einer Fusion hervor, die Unternehmen Tangsteel und Hansteel schlossen sich 2008 zusammen.

Platz 3: Nippon Steel & Sumitomo Metal

Auf Platz drei abgerutscht ist der japanische Konzern Nippon Steel & Sumitomo Metal. Die beiden japanischen Hersteller hatten sich im Oktober 2012 zusammengeschlossen und kamen 2015 zusammen auf ein Produktionsvolumen von 46,3 Millionen Tonnen Stahl, knapp 3 Millionen weniger als im Vorjahr.

Platz 4: Posco

Mit einer Produktion von rund 42 Millionen Tonnen Stahl ist Posco der viertgrößte Hersteller. Das Unternehmen ist der größte südkoreanische Anbieter und macht viele Geschäfte mit China.

Platz 5: Baosteel Group

Auf Platz fünf folgt ein weiterer chinesischer Konzern: Baosteel Group. Das Unternehmen mit Sitz in Shanghai produzierte knapp 35 Millionen Tonnen Stahl. Schlagzeilen machte der Hersteller im Jahr 2000 mit seinem Börsengang, der damals in China Rekorde brach.

Platz 16: Thyssen-Krupp

Im Vergleich zu Arcelor-Mittal, Hesteel & Co. ist Thyssen-Krupp ein Leichtgewicht. 2015 ging es für den größten deutschen Stahlproduzent mit einer Produktion von 17,3 Millionen Tonnen aber immerhin drei Plätze hinauf auf Rang 16. Ähnlich viel produziert der Konkurrent Gerdau aus Brasilien (17 Millionen Tonnen).

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×