Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2013

20:58 Uhr

EU-Vorschlag

Polen lehnt Frauenquote in Aufsichtsräten ab

Das polnische Parlament will keine gesetzliche Frauenquote in Unternehmen. Das widerspreche dem Subsidiaritätsprinzip, hieß es am Freitag. Lediglich die Linksopposition sah dies anders.

Das polnische Parlament in Warschau hat eine gesetzliche Frauenquote in Unternehmen abgelehnt. dapd

Das polnische Parlament in Warschau hat eine gesetzliche Frauenquote in Unternehmen abgelehnt.

WarschauDie Abgeordneten des polnischen Parlaments haben gegen den Vorschlag der EU-Kommission für eine Frauenquote in Aufsichtsräten gestimmt. Der Brüsseler Vorstoß widerspreche dem Subsidiaritätsprinzip, hieß es am Freitag in einer Entschließung von 333 Abgeordneten bei 60 Gegenstimmen und 35 Enthaltungen. Lediglich die Linksopposition im polnischen Sejm war der Meinung, dass die EU beim Thema Frauenquote das Recht habe, über die Länderparlamente hinweg zu entscheiden. Der Gesetzentwurf der Kommission sieht vor, dass die Aufsichtsräte börsennotierter Unternehmen bis zum Jahr 2020 zu 40 Prozent mit Frauen besetzt sein sollen.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

dig@central.banktunnel.eu

04.01.2013, 21:15 Uhr

WI-DOWs PROFESSIONal: Erbinnenquote oder Eingeheiratetenquote?

http://central.banktunnel.eu/20130104-1325-ecbint-leon.jpg

mile-n_um bug!

http://os-history.de/pics/windows2000/2kproautorun.PNG

supporter

04.01.2013, 22:16 Uhr

Das Jahr 2013 fängt vielversprechend an! Eine Übersiedlung nach Polen ziehe ich nun langfristig in Betracht. Schade, ich würde ja gerne in meiner Heimat bleiben, aber unsere chauvinistische Parteienlandschaft läßt keine Zweifel aufkommen, daß sie die von den Amerikanern 1945 geschenkte Demokratie sukzessive einstampfen möchten.

Zur Erinnerung: Das Leistungsprinzip gehört zur Demokratie, wie das Hymen zur Jungfrau! Leistungsprinzip bedeutet, daß Personen aufgrund ihrer Leistungen eine gewünschte Position erreichen können und nicht aufgrund irgendwelcher Attribute oder der Machtstellung des Inhabers der Position! Der Willkürherrschaft würde das Tor weit geöffnet. Das Erreichen einer Position aufgrund bestimmter Attribute (weiblich) führt unweigerlich langfristig zur Abschaffung der Demokratie. Man sollte die Akteure für die Quote jedoch nicht für dumm halten, sie wissen schon genau was sie tun!

Account gelöscht!

05.01.2013, 00:05 Uhr

wo bringt denn Polen dann die ganzen Absolventinnen unproduktiver Studiengänge unter?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×