Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2017

16:43 Uhr

EU-Wirtschaftskommissar

Moscovici rechnet bei Eurogruppe mit Einigung für Griechenland

EU-Wirtschaftskommissar Moscovici rechnet mit einer Beilegung des Streits zwischen Griechenland und seinen Geldgebern. Griechenland benötigt die Freigabe neuer Gelder aus dem laufenden Hilfsprogramm.

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat Hoffnungen auf eine Beilegung des Streits zwischen Griechenland und seinen Geldgebern. Reuters

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat Hoffnungen auf eine Beilegung des Streits zwischen Griechenland und seinen Geldgebern.

ParisEU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat Hoffnungen auf eine Beilegung des Streits zwischen Griechenland und seinen Geldgebern über Reformen und Schulden in der Eurogruppe am Montag genährt. „Wir sind einer umfassenden Abmachung ganz nahe“, sagte Moscovici am Sonntag dem Hörfunksender France Inter. Griechenland habe mit den Parlamentsbeschlüssen vom Donnerstag über verabredete Reformen, etwa im Renten- und Steuerbereich, seinen Teil geliefert. „Ich wünsche mir, dass nun wir, die Partner Griechenlands, ebenfalls unseren Verpflichtungen nachkommen.“

Griechenland benötigt die Freigabe neuer Gelder aus dem laufenden Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro durch die Eurogruppe. Das Land muss im Juli 7,5 Milliarden Euro an Zinsen und Tilgungen auf Kredite zahlen. Seine Zuversicht in Hinblick auf die Sitzung der Eurogruppe begründete Moscovici damit, dass inzwischen auch die deutsche Seite die Notwendigkeit einer „strukturellen Lösung“ anerkenne. Das hatte der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras aus einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel vergangene Woche herausgelesen.

Hartes Sparpaket gebilligt: Auf die Griechen kommen tiefe Einschnitte zu

Hartes Sparpaket gebilligt

Auf die Griechen kommen tiefe Einschnitte zu

Tsipras hat sich durchgesetzt: Auf den Straßen protestieren Bürger, Streiks legen Teile des Landes lahm – aber er hofft, dass Griechenlands Gläubiger den Schuldenberg verringern, wenn seine Regierung spart.

Das deutsche Finanzministerium hatte sich allerdings zuletzt zurückhaltend zu den Aussichten geäußert, dass am Montag das Thema abgeschlossen werden kann. Zunächst müssten erst einmal die Geldgeber-Institutionen die Reformvereinbarungen mit den Griechen im Zuge der zweiten Prüfrunde bewerten. Ob und in welcher Form allerdings auch Entscheidungen über die von Griechenland und vom Internationalen Währungsfonds (IWF) geforderten Schulden-Entlastungen von den Euro-Finanzministern getroffen werde, ist bislang noch nicht absehbar. Der IWF macht seine Beteiligung am laufenden Hellas-Hilfspaket davon abhängig, dass die europäischen Partner Griechenland konkretere Schuldenerleichterungen zusagen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×