Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2015

03:06 Uhr

Euro-Beitritt

Bulgarien will baldige Gespräche

Nach dem Beitritt zur Europäischen Union im Jahr 2007 will Bulgarien nun auch dem Euro möglichst rasch beitreten. Bisher scheiterte das Land aber an der im Land herrschenden Korruption und Kriminalität.

Bulgarien möchte auch den Euro einführen dürfen. dpa

Bulgarien möchte auch den Euro einführen dürfen.

SofiaDie bulgarische Regierung will bald Gespräche über einen Euro-Beitritt beginnen. Er werde dabei die 19 Euro-Länder fragen, welche strukturellen Anpassungen notwendig sind, damit Bulgarien den Euro-Wartesaal WKM-II betreten darf, sagte Finanzminister Wladislaw Goranow dem Fernsehsender Nova. Bulgarien könne dem WKM II noch während der aktuellen Legislaturperiode beitreten, die bis Ende 2018 läuft, sagte Goranow.

Vor einem Beitritt zum Euro muss ein Land mindestens zwei Jahre dem Wechselkursmechanismus II (WKM II) angehören. Währenddessen dürfen die Wechselkurse um höchstens 15 Prozent um den zum Euro festgelegten Leitkurs schwanken, wobei auch engere Bandbreiten vereinbart werden können.

Bulgarien ist 2007 der Europäischen Union (EU) beigetreten. Seine Währung hat das Land bereits seit 1997 an den Euro gekoppelt. Diplomaten zufolge sind frühere Versuche des ärmsten EU-Mitglieds, dem WKM II beizutreten, an der wuchernde Korruption und der weit verbreiteten organisierten Kriminalität gescheitert.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

16.01.2015, 07:36 Uhr

Bulgarien will ...
-----------
■ Dem Euro beitreten
■ Dem Schengenraum beitreten
■ Die Korruption bekämpfen
■ Die organisierte Kriminalität bekämpfen

Bisher scheiterte das Land aber an der im Land herrschenden Korruption und Kriminalität.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×