Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2012

17:34 Uhr

Euro-Integration

Gnodde empfiehlt USA als Vorbild

VonMichael Maisch

ExklusivGoldman-Banker Richard Gnodde wirft Europas Politikern vor, dass sie die politische und wirtschaftliche Vision der europäischen Einigung aus den Augen verlieren - und empfiehlt einen Blick über den großen Teich.

"Letztlich geht es um die Frage, wollen wir den Euro oder nicht." Richard Gnodde Bloomberg

"Letztlich geht es um die Frage, wollen wir den Euro oder nicht." Richard Gnodde

DüsseldorfKurz vor dem Krisengipfel der EU am Wochenende fordert Richard Gnodde, Co-Leiter des Europa-Geschäfts der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs, die Regierungschefs auf, endlich Farbe zu bekennen. „Letztlich geht es um die Frage, wollen wir den Euro oder nicht“, sagte Gnodde dem Handelsblatt.

Nach seiner Meinung führt kein Weg an einer deutlich stärkeren Integration der Währungsunion vorbei: „Die Investoren wollen Bewegung in Richtung gemeinsamer Verantwortung in der Eurozone sehen. Für ein neues Europa gibt es verschiedene Vorbilder, das können die Vereinigten Staaten sein, aber auch Kanada oder Australien“, machte der Goldman-Banker im Interview mit Deutschlands führender Wirtschaftszeitung klar.

Gnodde wirft den Politikern vor, dass sie die politische und wirtschaftliche Vision der europäischen Einigung zunehmend aus den Augen verlieren: „Die Währungsunion hat seit ihrer Gründung enorme Fortschritte für Europa gebracht, man sollte nicht immer nur von den Problemen, sondern auch von den Errungenschaften des Euros reden. Die Gemeinschaftswährung begann ihr Leben mit einem Kurs von 80 Cents zum Dollar, heute steht sie bei 1,25 Dollar.

Für diese Stärke gebe es gute Gründe.  Europa sei nach wie vor die größte Volkswirtschaft der Welt, weise einen Handelsbilanzüberschuss aus, und die Arbeitslosigkeit halte sich insgesamt ebenfalls nach wie vor in Grenzen. „Wenn man als Anleger vom Mars auf die Erde käme, und nur auf Basis der aktuellen wirtschaftlichen Daten einen Investitionsentscheidung zwischen der Währungsunion und den USA zu treffen hätte, müsste man eigentlich die Euro-Zone wählen“, meint Gnodde.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.06.2012, 17:53 Uhr

Die Masters of the Universe werden langsam ungehalten.

Also blöde Völker Europas schafft euch endlich ab und gebt dem Brüsseler Empire euren Segen.

Account gelöscht!

26.06.2012, 17:58 Uhr

„Die Investoren wollen Bewegung in Richtung gemeinsamer Verantwortung in der Eurozone sehen. Für ein neues Europa gibt es verschiedene Vorbilder, das können die Vereinigten Staaten sein, aber auch Kanada oder Australien“


Herr Gnodde, wir leben NOCH in eine Demokratie. Da sollte zuerst gefragt werden, was das Volk will!

Account gelöscht!

26.06.2012, 17:58 Uhr

also ich habe keine Errungenschaft durch den Euro erhalten, und dass der Euro bei 1,25 gegenüber dem Dollar notiert liegt ja wohl eher am schwachen Dollar als an der Eurostärke.
Wenn wir uns schon an Amerika orientieren dann aber richtig, ich glaube 2009 sind in Amerika ca. 150 Banken pleite gegangen, die Einzelnen Staaten werden nicht künstlich per Dollartransfer gestützt und die Target Salden werden jedes Jahr glatt gestellt mit gesicherter harte Währung, zum Schluss empfehle ich auch die Gleichen Strafen für Vorstände und Manager wie in Amerika.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×