Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2012

18:37 Uhr

Euro-Krise

BIZ-Chef Caruana fordert Banken-Union

VonHolger Alich

ExklusivMit seinem Vorschlägen zu einer Bankenunion geht BIZ-Chef Caruana vor dem EU-Gipfeltreffen auf Konfrontationskurs zu Bundeskanzlerin Angela Merkel.

"Winzige Trippelschritte reichen nicht mehr aus.": Jaime Caruana. AFP

"Winzige Trippelschritte reichen nicht mehr aus.": Jaime Caruana.

DüsseldorfDer Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Jaime Caruana, fordert die Staats- und Regierungschefs der EU auf, bei ihrem Gipfeltreffen eine Bankenunion zu beschließen. „Die Politiker der Eurozone müssen jetzt einen signifikanten Durchbruch erreichen, winzige Trippelschritte reichen einfach nicht mehr aus“, sagte Caruana in einem Handelsblatt-Interview.

Zu einer Bankenunion zählen für den BIZ-Chef eine einheitliche Aufsicht über die größten Banken der Eurozone, ferner sollte die Einlagensicherung auf Ebene der Eurozone vereinheitlicht werden; drittens sei ein gemeinsamer Abwicklungsfonds nötig. „Meiner Ansicht nach ist es wichtig, dass die politischen Führer jetzt hier ein klares Zeichen in diese Richtung setzen mit den nötigen Details, um die Märkte zu beruhigen“, sagte Caruana.

Die BIZ wird auch als Zentralbank der Zentralbanken bezeichnet. Sie wacht unter anderem über die internationale Finanzstabilität. Hier zeigte sich der BIZ-Chef besorgt, denn in der Eurozone würden sich die Finanzmärkte renationalisieren. Die Sparer würden ihr Geld aus Angst in andere Euro-Länder bringen. „Wir glauben, dass eine Art Bankenunion dem entgegenwirken kann“, so Caruana.

Mit seinen Vorschlägen geht der BIZ-Chef auf Konfrontationskurs zu Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie will von einer einheitlichen Einlagensicherung in der Eurozone nichts wissen aus Sorge, dies würde versteckten Finanztransfers Tür und Tor öffnen.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Analyst

27.06.2012, 18:56 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

Baier

27.06.2012, 19:08 Uhr

Das ist doch ein Spanier oder ein vergleichbarer "Südländer", dem es jetzt schon in der Hose brennt. Einfach weiterschmoren lassen, bis die Einsicht zu sparen wächst. Diese Trommelfeuer kommt immer aus der sozialistischen (Barroso, Hollande, Würselen-Schulz) oder Hedgefonds-Ecke (Soros). Nachtigall, ich hör die trapsen!

Buerger_ohne_Taschen

27.06.2012, 19:30 Uhr

+++mehr Intelligenz BITTE+++

Ich kann doch wohl von der Politik
etwas mehr Kreativität bei so viel Geld verlangen.
++++++++++++++++++++++++++++++
„Ich habe da einen Perfekten Vorschlag für die Politiker!“

Alle Löhne & Gehälter direkt ans Finanzamt!

Jeder Arbeitnehmer bekommt dann
das Gleiche monatliche Taschengeld vom Finanzamt!

So ist das Ausplündern viel effizienter …
++++++++++++++++++++++++++++++

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×