Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2011

07:27 Uhr

Euro-Krise

Finnland will Darwin-Prinzip in der Eurozone

Die Starken sollen den Ton angeben: Finnlands Europaminister fordert für die Zahlmeister der Eurozone mehr Einfluss auf die Wirtschaftspolitik - nur so könnten die Schuldenländer des Südens zur Räson gebracht werden.

Die finanzstarken Länder sollen in Europa den Ton angeben, findet der finnische Europaminister Alexander Stubb. AFP

Die finanzstarken Länder sollen in Europa den Ton angeben, findet der finnische Europaminister Alexander Stubb.

BrüsselFinnlands Europa-Minister Alex Stubb hat gefordert, die Euro-Zone nach darwinistischen Prinzipien zu führen. Die sechs Staaten mit dem höchsten AAA-Rating - zu denen Deutschland gehört - sollten mehr Einfluss auf die Wirtschaftspolitik haben, sagte er am Donnerstag. „Für mich ist der Euro ein darwinistisches System, es gilt das Überleben des Stärkeren“, erklärte Stubb. „Dafür sorgen die Märkte, und ich glaube, auf diese Weise können wir am besten den Druck des Marktes aufrecht erhalten.“

Nur eine Kombination aus starkem Druck der Märkte und politischem Druck aus dem Inland könne sicherstellen, dass die elf Euro-Staaten ohne ein AAA-Rating ihren Verpflichtungen nachkämen. Zwar sollten die Staaten mit einer Top-Bonität nicht die Regeln diktieren können, sagte der ehemalige Außenminister, der seine Doktorarbeit über eine differenzierte Integration der Euro-Zone schrieb. Allerdings sollten sie zumindest ein starkes Mitspracherecht haben.

„Denn warum sollten wir Staaten zuhören, die sich nicht um ihre eigenen öffentlichen Finanzen kümmern?“ sagte Stubb. Ziel müsse es sein zu verhindern, dass es jemals wieder eine Krise wie die gegenwärtige gebe. „Man braucht Zuckerbrot und Peitsche, und ich glaube, das Zuckerbrot muss vom Markt kommen.“

Diskussionen über einen „politischen Kern“ Europas wies Stubb zurück. „Um ehrlich zu sein, das ist eine Menge heißer Luft. Der wirkliche Kern wird meist von den Staaten gebildet, die in diesem speziellen Fall ein „Triple-A'-Rating haben und in der Euro-Zone sind“, sagte er. „Daher ist es ein marktgetriebener Kern.“ Von den 17 Staaten in der Euro-Zone haben Deutschland, Frankreich, Österreich, die Niederlande, Luxemburg und Finnland von den drei großen Ratingagenturen das höchste Rating erhalten.

Von

rtr

Kommentare (28)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.11.2011, 07:49 Uhr

Wenn der Euro (länger) überleben soll, wäre es natürlich sinnvoll, dass die wirtschaftlich stabileren Staaten die Marschrichtung vorgeben.

Mich wundert ein wenig, dass die anderen, nördlichen AAA-Staaten so ruhig sind und Deutschland allein die Verantwortung überlassen.

Wenn die Finnen und andere mehr Druck machen, wäre das ein potentieller Einstieg in den Nord-Euro. Ich hätte nichts dagegen und wirtschaftlich wäre es bestimmt vernünftiger - im Sinne aller Beteiligten.

Nur, was die Vorgehensweise mit Darwin zu tun haben soll, habe ich nicht verstanden.

Account gelöscht!

18.11.2011, 07:50 Uhr

Was der gute Herr Stubb darlegt ist natürlich nichts Anderes als der Beweis, dass die unterschiedlichen Traditionen im Wirtschaften und Haushalten in den einzelnen europäischen Nationen der Währungsunion nicht zusammenpassen. Dass es einen Nord- und einen Südblock gibt.
Aber mir kann keiner klar machen, warum sich der Süden Zwang aus dem Norden beugen sollte. Und mir kann auch keiner klar machen, warum der Norden für den Süden bezahlen sollte! Deshalb sollten die Nordländer den Euro verlassen und einen Nordeuro gründen. Damit können die einzelnen Nationen entsprechend ihrer Tradition und ihres Charakters glücklich werden. Zwang hat noch nie dazu geführt.
Frankreich gehört übrigens zum Süden - die aktuellen innenpolitischen Diskussionen dort und die Verfassung der Wirtschaft und die Traditionen Frankreichs belegen das ganz eindeutig!

Rene

18.11.2011, 07:59 Uhr

Gewagtes und historisch negativ besetztes Wortspiel.

Aber man kann es nennen wir man will. Zu Hause hieß es: "Solange du die Beine unter meinen Tisch stellst, wird gegessen, was drauf kommt." Es kommt immer auf dasselbe heraus.

Bei uns zu Hause hat es funktioniert...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×