Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2012

15:29 Uhr

Euro-Krise

Schäubles Klartext stößt rasch an Grenzen

VonDonata Riedel

Fern der Heimat fand Wolfgang Schäuble deutliche Worte zu Griechenland. In Asien wirbt er für den Euro - und simplifiziert dabei mehr, als man von ihm gewohnt ist. Welche Lösungen gangbar wären, lässt er aber offen.

„Es wird keinen Staatsbankrott in Griechenland geben“. - Bundesfinanzminister Schäuble auf Asienreise. Reuters

„Es wird keinen Staatsbankrott in Griechenland geben“. - Bundesfinanzminister Schäuble auf Asienreise.

Bangkok Im Garten des Mandarin Oriental Hotels gönnt sich Wolfgang Schäuble einen kurzen Moment der Besinnlichkeit. „Da sitzen wir hier wunderschön in Bangkok am Fluss und reden über Griechenland“, sagt er und schaut einem bunt beleuchteten Boot hinterher. Seit fünf Tagen ist er zu diesem Zeitpunkt unterwegs in Asien. Und dabei redet er Klartext, manchmal jedoch mehr, als im selbst lieb ist.

IWF-Tagung in Tokio, Staatsbesuch bei Ministerpräsident Lee in Singapur, tags drauf Asem-Finanzministerkonferenz in Bangkok mit jenen Amtskollegen der Tokio-Tagung, die aus Asien und Europa stammen. Die Strapazen der Reise mit ihren Zeitzonen und Klima-Wechseln merkt man dem 70-Jährigen nicht an. Nichts erinnert mehr an die schwere Krankheit zu Beginn seiner Amtszeit, die Reise macht ihm sichtlich Spaß.

Schäubles Eiertanz um Griechenland

Video: Schäubles Eiertanz um Griechenland

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Überall ist er, der deutsche Finanzminister, im Mittelpunkt. Überall geht es um Griechenland, und jeder seiner Kollegen will nicht von EU-Währungskommissar Olli Rehn, sondern von Schäuble wissen, ob das kleine Land am Südost-Rand Europas den Euro behält  - oder Pleite geht und den Rest der südlichen Euro-Zone mit sich reißt. Wie der erlösende Satz klingt es da, als Schäuble  in Singapur  sagt: „Es wird keinen Staatsbankrott in Griechenland geben“.

Am Abend in Bangkok würde er den Klartext-Satz am liebsten schon wieder einsammeln: Natürlich sei der nicht falsch, aber es sei die einfache Botschaft für asiatische Investoren, die ja weit weg seien von Europa und sich nicht auskennen in der komplizierten EU. Brauchen sie ja auch nicht, sagt  Schäuble in Singapur und scherzt: „Den meisten Entscheidern  in Europa geht es doch genauso“.

Für Europäer und den IWF soll dagegen bis auf weiteres gelten, dass sich die Griechen anstrengen und in ihrem Reformeifer bis zum nächsten Euro-Gipfel zulegen müssen, wenn sie die nächsten 31 Milliarden aus dem Hilfspaket haben wollen. Und wenn das wegen der tiefen Rezession so schnell nicht klappt, wie alle Experten erwarten? „Warten Sie doch den Troika-Bericht ab“, wehrt  Schäuble ab.

Kommentare (31)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Buerger

15.10.2012, 15:47 Uhr

Wenn die Deutschen nicht so dämlich wären, was wirtschaftliche Zusammenhänge angeht, müsste die junge Generation Schäuble längst lynchen, denn Schäuble zerstört ihre Zukunft. Ebenso die jetzt um die 50jährigen, denn Schäuble vernichtet ihre Altersversorgung.

Nur mit Lügen kann sich dieser Mann über Wasser halten und indem er nach Art eines Schneeballsystems die drohenden Verluste durch immer neues Geld ausgleicht und dabei alle Risiken komplett leugnet.

Früher oder später müssen die Luftbuchungen wie Target2 und Schrottanleihen bei der EZB abgeschrieben werden. Dann ist das Geld, was er jetzt schon vernichtet hat, auch formal verloren.

Es ist unglaublich, dass sich so ein Mann so lange an der Macht halten kann. Aber die Wähler bekommen, was sie wählen und damit verdienen. Möge keiner in Zukunft über hohe Steuerbelastungen und wertlose Minirenten jammern. Das Geld haben Schäuble und Merkel mit Beifall von Steinbrück und Trittin jetzt schon verzockt. Alles was jetzt noch folgt, ist das Verzögern des Offenbarungseids - die heiße Kartoffel wird mit noch heißerem Geld gelöscht und an die nächsten weitergereicht.

Um es im Stil und Umgangston der CDU zu sagen: "Ich kann diese grinsende Fresse nicht mehr sehen!"

molli998

15.10.2012, 15:48 Uhr

Schäuble, halten die die Klappe. hören Sie auf Peinlichkeiten auf Steuerkosten zu produzieren.

Abmahner

15.10.2012, 15:53 Uhr

jepp. es wird keinen staatsbankrott geben, sondern eine verschleppte insolvenz der gesamten eu. da wirkt der friedensnobelpreis für die eu genauso irreführend wie damals beim kriegstreiber obama.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×