Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2011

15:35 Uhr

Euro-Krise

Spanien rechnet 2010 mit kleinerem Haushaltsloch

In der Schuldenkrise gibt es ein wenig Grund zum Aufatmen: Spaniens Haushaltsdefizit ist im letzten Jahr leicht geringer ausgefallen als erwartet.

HB MADRID. Das hoch verschuldete Spanien hat sein Haushaltsdefizit im vergangenen Jahr etwas deutlicher gesenkt als erwartet. „Zielmarke für das vergangene Jahr war 9,3 Prozent der Wirtschaftsleistung“, sagte Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero am Dienstag in einem Radiointerview.

„Ich kann heute schon sagen, dass es etwas besser sein wird.“ Auch die Zahl der Arbeitslosen ging in dem Euro-Land im Dezember leicht auf 4,1 Millionen zurück, liegt aber mit mehr als 18 Prozent noch immer etwa doppelt so hoch wie im EU-Schnitt. „Das Wachstum wird sich 2011 stabilisieren und wir werden im Laufe des Jahres Arbeitsplätze schaffen“, sagte Zapatero. „Wir sind aber noch weit davon entfernt, so viele Stellen aufzubauen, wie wir uns wünschen.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

minburi

09.01.2011, 21:09 Uhr

Das Handelsblatt bemüht sich ganz offensichtlich im neuen Jahr ausgewogen, sowohl gute als auch schlechte Nachrichten aus der Eurozone zu veröffentlichen. Weiter so.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×