Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2012

15:38 Uhr

Euro-Krise

Zypern wird Bankenhilfe beantragen

Spaniens Antrag auf europäische Hilfen ist formell noch gar nicht eingegangen, da kündigt sich bereits das nächste Hilfsgesuch an: Zypern will in der kommenden Woche als fünftes Euro-Land unter den Rettungsschirm gehen.

Eine Rollerfahrerin im Zentrum von Nikosia. AFP

Eine Rollerfahrerin im Zentrum von Nikosia.

BrüsselZypern wird nach Angaben eines EU-Diplomaten Hilfe für seinen Bankensektor bei der Eurozone beantragen. Der Inselstaat werde dies "wahrscheinlich in der kommenden Woche tun" und überdies bei Russland um einen Kredit von drei bis fünf Milliarden Euro ersuchen, sagte der EU-Diplomat am Mittwoch in Brüssel.

Die Wirtschaft und die Banken Zyperns sind eng mit dem benachbarten Griechenland verflochten, dessen Wirtschaft und Finanzbranche sich in einer beispiellosen Krise befinden.

Europäische Entscheidungsträger hatten seit Tagen darauf gedrungen, dass Zypern ein komplettes Rettungspaket im Volumen von bis zu 10 Mrd. Euro akzeptiert.
Zypern selbst wollte die Hilfe eigentlich auf Unterstützung für das heimische Bankensystem begrenzen. So will Zypern der Aufsicht und den Anforderungen entgehen, die an ein komplettes Hilfspaket gekoppelt wären, erklärte die Kreise. Auch Spanien bemüht sich darum, lediglich Bankenhilfe und kein komplettes Rettungspaket zu erhalten.

“Wir sind auf Finanzierung zur Rekapitalisierung unserer Banken angewiesen”, erklärte Vassos Shiarly, der Finanzminister des Landes, noch am Dienstag in Nicosia. Sollte die Hilfe aus dem Euroraum aber an zu viele Konditionen gebunden sein, habe Zypern auch andere Optionen. Russland hatte Zypern bereits im Dezember einen Kredit über 2,5 Mrd. Euro gewährt.
Die Europäische Zentralbank (EZB) und die Europäische Kommission wollen Zahlungen an das Land an eine erweiterte Aufsicht koppeln, da die im Raum stehende Summe größer wäre als 50 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) Zyperns.

Das BIP beläuft sich derzeit auf etwa 18 Mrd. Euro. Damit würde die Hilfe für Zypern - in Relation zum BIP gesehen - alle bisherigen Rettungspakete in den Schatten stellen, heißt es in EU-Kreisen. Zypern trat im Jahr 2004 der EU bei und übernahm 2008 den Euro.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.06.2012, 15:57 Uhr

Eine Hilfe von mehr als der hälfte des BIP? Wollen wir das mal auf Spanien und Italien hochrechnen? Mal sehen, wann sich die Griechen total unterversorgt fühlen. Die Suppe läuft überall über und die Maßnahmen werden immer überzogener und kranker.

nobum

20.06.2012, 16:17 Uhr

"Die Wirtschaft und die Banken Zyperns sind eng mit dem benachbarten Griechenland verflochten, dessen Wirtschaft und Finanzbranche sich in einer beispiellosen Krise befinden."
Die griechischen Oligarchen sitzen auf ihren in Zypern registrierten Luxuxdampfern und überweisen ihre Einnahmen steuerfrei nach Zypern.

Account gelöscht!

20.06.2012, 16:20 Uhr

und der nächste Kanditat der eigentlich beim ESM einzahlen sollte bedient sich!!

Der ESM ist als eine Kreditmaschine ohne Grenzen für die Ewigkeit geplant.

Das größte Risiko hätten dabei die deutschen Steuerzahler, die für mindestens 27,15 Prozent der potentiellen Verluste haften.

Wenn ein Schuldner ausfällt, dann entstehen dem ESM Verluste. Diese sind von den Anteilseignern zu tragen. Deutschland haftet mit seinem Kapitalanteil von 27,1Prozent auch hier für die Verluste des gesmmten Rettungsfonds.

Was ist, wenn ESM-Mitglieder ihre Zusagen für die Bareinlage oder die Garantien im Fall von Verlusten nicht einhalten können?

Dann müssen die anderen Staaten anteilig einspringen. vorallem DE!

Werden die privaten Gläubiger an Umschuldungen beteiligt?

Im ESM-Vertrag heißt es dazu: „in Ausnahmefällen“ sei eine Beteiligung des Privatsektors „in angemessener und verhältnismäßiger Form in Fällen in Betracht zu ziehen“. --- Lach ---

Anteile am ESM

DE 27,1
FR 20,4
Italien 17,9
Spanien 11,9

Letzendlich wird Deutschland aus dem obrigen folgend, die insolventen Staaten FR/IT/SP auffangen müssen, da Sie jetzt schon mit dem Gedanken spielen, sich vom ESM alimentieren zu lassen.

Alleine diese drei Staaten machen aber fast 50 % der Kreditsumme aus, incl. DE Anteil müsste im Worst-Case-Szenario , der m.M kommt, 75% alleine vom deutschen Steuerzahler übernommen werden.

Ist das wirklich der Wunsch der Parlamentarier? Oder kommt der Filmtitel "denn sie wissen nicht was sie tun" der Sache näher?

Prost Mahlzeit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×