Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2012

12:11 Uhr

Euro-Krisenstaaten

Defizite noch höher als erwartet

Im letzten Jahr war das Defizit der europäischen Schuldenstaat noch höher als ursprünglich erwartet. Das gilt neben Griechenland vor allem für Spanien. Hier war das Minus sogar fast einen Prozentpunkt höher.

Eine verlassene Einkaufsstraße in Athen. Reuters

Eine verlassene Einkaufsstraße in Athen.

Luxemburg/BrüsselDie Haushaltsdefizite der Euro-Krisenstaaten waren im Jahr 2011 größer als bisher erwartet. Nach Angaben des Statistischen Amtes der EU (Eurostat) vom Montag in Luxemburg lag das tatsächliche Defizit Griechenlands mit einem Minus von 9,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes über der vorläufigen Frühjahrsschätzung von 9,1 Prozent.

In Spanien war das Defizit von 9,4 Prozent fast einen ganzen Prozentpunkt höher als die bisher angenommenen 8,5 Prozent. In Portugal gab es 4,4 statt 4,2 und in Irland 13,4 statt 13,1 Prozent Defizit. Deutschlands Defizit lag jedoch im vergangenen Jahr mit 0,8 Prozent niedriger als die erwarteten 1,0 Prozent. Nur in Luxemburg (0,3) und Finnland (0,6 Prozent) war das Defizit noch geringer.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

steuerhilfe.net

22.10.2012, 12:31 Uhr

Das ist doch nun keine Überraschung, wer hätte den was anderes erwartet als die Politikerkaste, die sich alle Zahlen schön malen. Sicherlich auch bei den höheren Defiziten sehen die Fortschritte und zahlen weiter in den sogenannten Rettungstopf für die PIIGS+Frankreich.

Zahlmeister

22.10.2012, 12:38 Uhr

Was, das Defizit ist höher als erwartet, Konsolidierungszusagen wurden erneut nicht eingehalten, Sparvereinbarungen und europäische Verträge erneut gebrochen?

Dann müssen wir unbedingt noch größere Zahlungen leisten, frei nach dem Motto: "Hilfen gibt es nur gegen strikte Auflagen." Willkommen in der europäischen Rechtsbruchunion.

nanoflo

22.10.2012, 12:41 Uhr

Defizite noch höher als erwartet
Es wird immer das Gegenteil behauptet um uns Deutsche "Mundtod" zu halten!
Auch wenn Spanien jetzt "wenig" Geld will, wird mit Sicherheit in kürze eine gewaltige Summe dazukommen.
Salamitatktik!
Nur kapieren das weder CDU noch SPD/Grüne.....
Die Summen sollten von den Diäten und Pensionen der Beamten abgezogen werden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×