Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2012

11:36 Uhr

Euro-Rettungsschirm

30-Prozent-Garantie soll Investoren locken

Der „Hebel“ hat bislang nicht die erwünschte Wirkung - die Investoren halten sich in Europa trotz Garantien zurück. Nun will EFSF-Chef Klaus Regling die Garantien erhöhen - das wird für die Euroländer teuer.

Klaus Regling sieht als Ausweg aus dem EFSF-Dilemma nur höhere Garantien durch die Euroländer. dpa

Klaus Regling sieht als Ausweg aus dem EFSF-Dilemma nur höhere Garantien durch die Euroländer.

BerlinIm Werben um Investoren von außerhalb der Euro-Zone will Rettungsschirm-Chef Klaus Regling laut „Bild am Sonntag“ künftig höhere Garantien bieten. Die bisherige 20-Prozent-Absicherung sei den Investoren wegen des hohen Risikos zu niedrig, sagte Regling laut „BamS“ bei der CSU-Klausurtagung in Wildbad Kreuth am Donnerstag. Deshalb wolle Regling nun eine höhere staatliche Absicherung von bis zu 30 Prozent bieten.

Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone hatten im vergangenen Jahr beschlossen, dass die Mittel des EFSF vor allem für die Absicherung von Fremdkapital eingesetzt werden sollen. So soll deren Wirkung verstärkt werden. Diese Hebelwirkung würde mit einer 30-Prozent-Garantie für Investoren deutlich geringer ausfallen.

Reglings „Europäische Finanz-Stabilitäts-Fazilität“ (EFSF) ist eine Einrichtung der 17 Euro-Staaten. Der EFSF gibt im Notfall an den Finanzmärkten Anleihen heraus, für welche die Euro-Länder garantieren. Diese Gelder werden dann als Kredite an bedürftige Staaten verzinst weitergegeben. Bisher profitieren Portugal und Irland davon.

Derzeit kann der EFSF auf diese Weise 440 Milliarden Euro Darlehen verleihen - diese Summe sollte eigentlich mit Kredithebeln auf eine Billion Euro steigen. Hier klemmt es aber, weil Investoren die Risiken in Europa fürchten.

Wegen der angespannten Lage auf den Märkten wird nach Informationen der „Bild am Sonntag“ in der Regierung auch über einen Blitzstart für den dauerhaften Rettungsschirm ESM nachgedacht. Debattiert werde, ob - statt der geplanten fünf Tranchen verteilt auf mehrere Jahre - der Fonds nicht auf einen Schlag von den Regierungen mit den geplanten 80 Milliarden Euro ausgestattet werden sollte. So könne den Märkten ein klares Signal geben werden, dass es den Euro-Staaten mit der Rettung der Währung ernst sei. Denkbar sei aber auch, dass am Ende die Einlagen von 80 auf 100 Milliarden Euro erhöht werden müssten.

Von

dpa

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.01.2012, 11:43 Uhr

Ach so, ich kriege nur garantiert 30 % vom Investment zurück und bekomme 3 % Zinsen auf die Anleihen. Wer kauft den Kram ???

Account gelöscht!

08.01.2012, 11:50 Uhr

Anders herum !
Ich zahle 100€ in einen Fond ein , und kann einigermaßen sicher sein dass 70 € davon futsch sind .
Solche "Geschäfte machen nur Sozialisten .

Account gelöscht!

08.01.2012, 12:03 Uhr

.
Kleine Frage hierzu,
sind die besicherten 30% vom Schuldner in Euro rückzahlbar ?
.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×