Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2012

11:30 Uhr

Euro-Rettungsschirm

USA begrüßen höhere Brandmauer

Die USA begrüßen die Aufstockung der Euro-Krisenfonds auf insgesamt 800 Milliarden Euro. Washington lobt die „positive Bemühungen“ für mehr Vertrauen in den Euro.

Die USA sehen „erhebliche Fortschritte“ in der Euro-Zone. dpa

Die USA sehen „erhebliche Fortschritte“ in der Euro-Zone.

WashingtonUSA haben die Entscheidung der Euro-Länder begrüßt, die „Brandmauer“ zum Schutz ihrer Währung auf etwa 800 Milliarden Euro aufzustocken. Die Ankündigung der Euro-Länder unterstreiche die „positiven Bemühungen, um das Vertrauen in die Eurozone zu stärken“, erklärte die Sprecherin des US-Finanzministeriums, Natalie Wyeth, in Washington.

Im Kampf gegen die Schuldenkrise hätten die europäischen Regierungen in den vergangenen Monaten „erhebliche Fortschritte“ gemacht. Washington begrüße ihr „eindeutiges Bekenntnis“ zu einer Stärkung der europäischen Währungsunion.

Die Euro-Finanzminister hatten am Freitag in Kopenhagen beschlossen, die Euro-Krisenfonds auf 800 Milliarden Euro aufzustocken. In dieser Summe sind allerdings 300 Milliarden Euro enthalten, die bereits verplant sind.

Die Bundesregierung hatte sich lange gegen eine Aufstockung der Mittel gesperrt, international war dies jedoch gefordert worden.

Euro-Rettungsschirm: Eine voreilige Ministerin und 800 Milliarden Euro

Euro-Rettungsschirm

Rettungsschirm wird 800 Milliarden Euro groß

Die Finanzminister der Euro-Zone haben eine Lösung für den Rettungsschirm gefunden.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Dr.NorbertLeineweber

31.03.2012, 16:51 Uhr

Wenn die USA die höhere Brandmauer begrüßen, hat das Methode. Je höher der Turm zu Babel, umso länger sind die Spekulationspapiere der US-Banken sicher. Am Ende dienen alle Garantien der Finanzindustrie und deren Boni, damit die rechtzeitig umschichten können und die Risiken entsorgen. Und eines ficht das nicht an: Die Risiken bleiben alleinig bei den deutschen Steuerzahlern, während die US-Investoren mit den faulen Staatspapieren hurra schreien können. Die EU hat es eindeutig versäumt ohne Ankündigung einen haircut für alle PIIGS durchzuziehen. Unter dem Strich schützen die Steuerzahler die Bankster. So geht Grüne- und SPD-Politik heute, da sie sich als Vorreiter des Rettungsschirmes präsentieren. Ein Verbrechen am kleinem Mann mit Ansage. Grüne und SPD sind für keinen hart arbeitenden aufrichtigen Deutschen noch wählbar.

Mazi

01.04.2012, 10:34 Uhr

Wie soll Geld eine Brandmauer bilden können, wenn besagtes "Geld" nur die Quantifizierung der angehäuften Fehler ist, diese aber nicht beseitigt wurden?

Wenn man das Problem ernsthaft angehen wollte, müsste man als erstes alle Verantwortlichen aus ihren Ämtern und deren Immunität entfernen. Ob dies richtig oder falsch ist, ist nicht das Thema. Aber es wäre eine kräftige Mahnung an alle nachfolgenden Amtsträger.

Da letzteres nicht der Fall ist, ist es sachlich falsch von einem Aufbau einer Brandmauer zu sprechen. Eine Brandmauer würde dann errichtet, wenn Kompetenz und Sachverstand in die Problemlösung eingebracht würde.

Die Statements dienen ausschließlich der Volksverdummung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×