Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2011

10:45 Uhr

Euro-Staatsanleihen

China entfacht Diskussion um EU-Garantien

China wird mehr und mehr zu einer wirtschaftlichen Führungsmacht. Die zunehmenden Ankäufe von Euro-Staatsanleihen werden aber nicht nur positiv gesehen - auch in Peking. Dort werden Forderungen nach EU-Garantien laut.

Symbolbild: Der Euro von China gestützt - und umklammert? dpa

Symbolbild: Der Euro von China gestützt - und umklammert?

PekingIn China kommt der Ruf auf, Garantien für Investitionen in Euro-Staatsanleihen zu verlangen. Die Volksrepublik müsse die Rolle einer verantwortlichen Großmacht einnehmen, gleichzeitig aber auch die Frage von Sicherheiten zur Vorbedingung von Investitionen machen, hieß es in einem am Samstag veröffentlichten Leitartikel der Zeitung „Renmin Ribao“, dem Zentralorgan der Kommunistischen Partei. „Wir müssen uns klarmachen, dass beim Kauf von Euro-Anleihen systematische Risiken bestehen“. Welche Garantien das Land einfordern könnte, wurde nicht erläutert.

China besitzt mit umgerechnet 2,35 Billionen Euro die weltweit größten Devisenreserven. Kürzlich hatte Ministerpräsident Wen Jiabao im Kampf gegen die Schuldenkrise Hilfe angeboten, dafür aber Gegenleistungen eingefordert. Ganz oben steht dabei der Abbau von Handelshemmnissen über die Anerkennung als Marktwirtschaft durch die Europäische Union. Zudem verlangt China ein ernsthafteres Bemühen im Kampf gegen die Schulden. Auch die anderen großen Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und Südafrika denken über Hilfen für die Euro-Staaten nach.

Von

rtr

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.09.2011, 12:04 Uhr

Soso, China ist mit der normalen Versinsung von Staatsanleihen nicht zufrieden.
China will die Anerkennung als Marktwirtschaft. Nun, dann soll China mit dem freien Spiel der Kräfte in der Politik anfangen und demokratische Parteien zulassen.
Ich rate dazu, auf eine ausgeglichene Außenhandelsbilanz mit China zu achten und Hochtechnologie nur mit Selbstzerstörungsmechanismus zu liefern.

Joachim

17.09.2011, 13:50 Uhr

Wenn ich an China denke, fällt mir Tibet ein, Menschenrechte, Industriespionage, Ausbeutung des eigenen Volkes ! Wir sollten stark genug sein um auf diese Art von Hilfe zu verzichten.

otto15

17.09.2011, 14:29 Uhr

imerhin 'ein ernstafteres Bemühen um den Abbau von Schulden' das wäre Wind aus der richtigen Richtung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×