Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2014

09:37 Uhr

Euro-Zone

Frankreichs Etat stößt auf Bedenken

Frankreich kündigte vor wenigen Tagen massive Haushaltsprobleme an. Das stößt innerhalb der Euro-Zone auf Kritik. Nicht nur von Deutschland und den Finnen – sondern auch von den Griechen und den Zyprioten.

EU-Kommissar Günther Oettinger: „Geht hier Recht vor oder Gnade vor Recht?“ dpa

EU-Kommissar Günther Oettinger: „Geht hier Recht vor oder Gnade vor Recht?“

BerlinDie Haushaltsprobleme Frankreichs stoßen nach den Worten von EU-Kommissar Günther Oettinger in der Euro-Zone auf zunehmende Bedenken. „Da kommen ganz neue Allianzen auf“, sagte der CDU-Politiker am Donnerstagabend im Europaausschuss des Bundestags in Berlin. „Der Haushalt Frankreichs wird nicht nur von den Niederlanden, den Finnen und den Balten und den Deutschen kritisch gesehen“, betonte er mit Hinweis auf die im Herbst anstehende Prüfung der nationalen Haushalte durch die EU-Kommission. „Die Griechen, die Iren, die Portugiesen, die Zyprioten, die Spanier, die in der Troika-Mühle gewesen sind, sind noch viel konsequenter.“

Am Ende müsse entscheiden werden: „Geht hier Recht vor oder Gnade vor Recht?“ Der deutsche EU-Kommissar räumte ein, dass dies eine schwierige Abwägung sei angesichts der politischen Stärke des rechtsradikalen Front National in Frankreich.

Die französische Regierung hatte vor wenigen Tagen angekündigt, dass sie die Reduzierung des Haushaltsdefizits auf die nach dem Stabilitätspakt erlaubten drei Prozent nicht wie zugesagt 2015 erreichen will, sondern erst 2017.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Helga Trauen

26.09.2014, 10:20 Uhr

Was muss eigentlich noch passieren, damit die Euromanen endlich begreifen, das sie ein furchtbares "politisches Projekt" angestoßen haben, das Europa vernichten wird?
Als Chronistin werde ich mir die Verantwortlichen merken. ALLE! Die werden zur Rechenschaft gezogen werden!

Frau Margrit Steer

26.09.2014, 13:43 Uhr

Da sollen mal die Euro-Gröler ganz vorsichtig sein.
Sonst gibt es in rankreich wieder eine Revolution, denn da sind die Leute ein bißchen schlauer als bei uns

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×