Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2017

17:38 Uhr

Eurogruppen-Chef

Griechenland nicht akut in Geldnöten

Die Euro-Finanzminister diskutieren über ein weitere Milliarden für Griechenland. Unklar ist, ob sich der IWF beteiligen wird. Die Liquidität des Landes reiche noch bis zum Sommer, sagt Eurogruppen-Chef Dijsselbloem.

Eurokrise in Griechenland

Politikexperte: „Die Regierung sträubt sich, die Reformen umzusetzen"

Eurokrise in Griechenland: Politikexperte: „Die Regierung sträubt sich, die Reformen umzusetzen"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BrüsselGriechenland hat laut Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem derzeit keinen dringenden Geldbedarf. Die Liquidität reiche bis zum Sommer, sagte er am Montag vor einem Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel.

Die internationalen Geldgeber und die Regierung in Athen sind noch uneins über die Erfüllung griechischer Reformzusagen. Von einem erfolgreichen Abschluss der aktuellen Prüfrunde hängt ab, ob Griechenland weitere Milliarden aus dem Hilfsprogramm über bis zu 86 Milliarden Euro erhält. Die Minister werden laut Dijsselbloem am Montag darüber sprechen, ob die Experten der Geldgeber wieder nach Athen zurückkehren können.

Griechenland-Programm: Schäuble glaubt an Beteiligung des IWF

Griechenland-Programm

Schäuble glaubt an Beteiligung des IWF

Hilft der Internationale Währungsfonds (IWF) Griechenland – oder hilft er nicht? Zumindest Bundesfinanzminister Schäuble ist sich sicher, dass der IWF beim laufenden Hilfsprogramm für Griechenland teilnehmen wird.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat bislang noch nicht entschieden, ob er sich erneut engagieren will. Er fordert von den Europäern, Griechenland stärker zu entlasten, weil die Schuldenlast des Landes nicht tragfähig sei. Dijsselbloem sagte, der IWF habe seine Haltung nicht geändert. Über die Frage weiterer Schuldenerleichterungen könne gegen Ende der Laufzeit des aktuellen Rettungspakets im Jahr 2018 gesprochen werden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble rechnet fest mit der Teilnahme des IWF am laufenden Hilfsprogramm.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×