Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2016

17:16 Uhr

Europa und die Flüchtlinge

Schengen macht Pause

VonJohannes Steger

Nach Schweden und Dänemark will nun auch Italien die Grenze zu einem EU-Nachbarland kontrollieren. Das Schengener Abkommen, aber auch die Freizügigkeit in der Europäischen Union, geraten zunehmend unter Druck.

Dänische Polizisten kontrollieren am Grenzübergang Krusa bei Flensburg die Fahrzeuge in Richtung Norden. dpa

Dänemark führt Grenzkontrollen ein

Dänische Polizisten kontrollieren am Grenzübergang Krusa bei Flensburg die Fahrzeuge in Richtung Norden.

Berlin20.000 Menschen pendeln täglich von Schweden nach Dänemark, hauptsächlich um dort zu arbeiten. Für den Weg zum Arbeitsplatz müssen sie in den nächsten Tagen wahrscheinlich mehr Zeit einplanen. Denn seit Montagnacht um Mitternacht werden in Bussen, Zügen und Fähren von Dänemark und Deutschland nach Schweden die Ausweise kontrolliert. Seit Montagmittag müssen auch Reisende an der deutsch-dänischen Grenze mit einer Kontrolle rechnen. Vor Schweden und Dänemark hatten bereits Finnland und Norwegen ähnliche Regelungen erlassen.

Die grenzüberschreitende Fortbewegung wird aber nicht nur im Norden schwieriger. Auch Italien will laut Medienberichten die offene Grenze zum EU-Nachbarn Slowenien schließen. Und in Europa werden nicht nur Schlagbäume herunter gelassen, an anderer Stelle sichert Stacheldraht die Grenze.

Flüchtlingskrise in Europa: Der Zustrom nimmt auch im Winter kein Ende

Flüchtlingskrise in Europa

Der Zustrom nimmt auch im Winter kein Ende

Viele Länder in Europa führen wieder Grenzkontrollen ein, um Flüchtlinge von der Einreise abzuhalten. Doch der Zustrom über die Balkanroute findet trotz des Winters kein Ende. Wie geht es weiter?

Schengen - das steht für visafreien Reiseverkehr innerhalb Europas. 22 EU-Länder und 4 Nicht-Mitglieder sind Teil des Abkommens. Personenkontrollen an Binnengrenzen sind darin im Normalfall nicht mehr vorgesehen – doch es gibt Ausnahmen. Bei Sportveranstaltungen, politischen Großereignissen oder wenn eine Gefahr für die nationale Ordnung droht, können Länder an den Grenzen zeitweise wieder Kontrollen einführen.

Diese Gefahr scheint eingetreten zu sein. Denn der Zuzug von Flüchtlingen erscheint manchen Staaten unkontrollierbar, so wie zum Beispiel Dänemark. „Wir wollen nicht wieder Menschen auf unseren Autobahnen marschieren sehen, es muss Recht und Ordnung herrschen“, begründete Regierungschef Lars Løkke Rasmussen die Wiedereinführung der Kontrollen an der deutsch-dänischen Grenze. Flüchtlinge ohne Papiere sollen so an der Anreise gehindert werden.

In Schweden werden Reisende aus Deutschland und Dänemark kontrolliert, Finnland führt Pass- und Visakontrollen für Passagiere der Finnlines durch, die zwischen Travemünde und Helsiniki verkehrt. Norwegen kontrolliert in Grenznähe und auf den Fährverbindungen mit dem europäischen Festland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×