Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2017

20:19 Uhr

Europäische Finanztransaktionssteuer

Sozialdemokraten halten an Börsensteuer fest

Die Sozialdemokraten in Deutschland und Österreich fordern vor dem Treffen der Finanzminister in Brüssel weiter eine EU-Börsensteuer. Bislang konnten sich die Länder nicht auf die Details einigen.

Die geplante europäische Finanztransaktionssteuer soll Zocker und Spekulanten abschrecken. dpa

Börse Frankfurt

Die geplante europäische Finanztransaktionssteuer soll Zocker und Spekulanten abschrecken.

Berlin/BrüsselDie Sozialdemokraten in Deutschland und Österreich halten an der Einführung der Börsensteuer in zehn Euro-Staaten fest. Die Fraktionsvorsitzenden von SPD und SPÖ, Thomas Oppermann und Andreas Schieder, riefen ihre europäischen Kollegen aus derselben Parteienfamilie in den anderen acht Parlamenten schriftlich dazu auf, sich trotz aktueller Widerstände für einen Erfolg des Vorhabens einzusetzen.

„Die Einführung der europäischen Finanztransaktionssteuer ist überfällig“, sagte die SPD-Finanzexpertin Cansel Kiziltepe der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. „Es hat viele Fortschritte bei den Verhandlungen gegeben, nun gilt es auf die Zielgerade einzubiegen.“ Dazu hätten die Finanzminister der zehn teilnehmenden Staaten am Montag die Gelegenheit. Die Ressortchefs der Euro-Zone treffen sich dann zu regulären Beratungen in Brüssel.

Gemeinsamen Haushalt: Schulz stärkt Macron den Rücken

Gemeinsamen Haushalt

Schulz stärkt Macron den Rücken

Martin Schulz hält einen gemeinsamen Haushalt der Euro-Zone für sinnvoll. Damit soll ein Zeichen gegen die US-Abschottungspolitik und den Brexit gesetzt werden. Der SPD-Kanzlerkandidat stärkt damit den Rücken von Macron.

In Deutschland vereinbarten SPD und Union die Einführung der Börsensteuer im Koalitionsvertrag. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte zu Jahresanfang die Erwartungen aber gedämpft. Auch in Österreich hatten die Koalitionspartner SPÖ und ÖVP die Abgabe beschlossen, mit der Spekulanten an den Auswirkungen ihrer Finanzgeschäfte beteiligt werden sollen.

Viel Zeit bleibt den zuständigen Finanzministern dazu aber nicht mehr, da in Deutschland am 24. September und in Österreich am 15. Oktober gewählt wird. Zur Einführung der Steuer über Landesgrenzen hinweg ist laut EU-Verträgen die Beteiligung von mindestens neun Staaten notwendig. Die Verhandlungen stockten aber immer wieder, weil sich die beteiligten Länder bisher nicht auf die Details einigen konnten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×