Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2016

08:17 Uhr

Europäische Investitionsbank

EIB-Chef sieht Juncker-Plan im Soll

Einen Investitionsschub hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker auslösen wollen. Der Chef der Investitionsbank sieht diesen Juncker-Plan auf gutem Wege. Die Konjunktur soll dadurch an Schwung gewinnen.

Der Chef der Europäischen Investitionsbank sieht viele „viel versprechende Projekte in der Pipeline“. dpa

Werner Hoyer

Der Chef der Europäischen Investitionsbank sieht viele „viel versprechende Projekte in der Pipeline“.

BrüsselDer Chef der Europäischen Investitionsbank (EIB), Werner Hoyer, zieht eine positive Zwischenbilanz der milliardenschweren EU-Investitionsinitiative. Es gebe bisher rund 250 Projekte, mit denen Investitionen von zusammen 100 Milliarden Euro in der europäischen Wirtschaft angestoßen werden, sagte Hoyer der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. „Das kann sich sehen lassen, damit sind wir absolut im Soll.“

Der sogenannte Juncker-Plan stammt aus dem vergangenen Jahr und soll bis 2017 öffentliche und private Investitionen von insgesamt 315 Milliarden Euro anschieben. Die EIB mit Sitz in Luxemburg ist die Hausbank der EU.

„Wir haben zahlreiche, viel versprechende Projekte in der Pipeline“, resümierte Hoyer. „Ich bin zuversichtlich, dass wir das Ziel erreichen werden, die zugesagten Investitionen im Umfang von 315 Milliarden Euro innerhalb von drei Jahren zu mobilisieren, auch wenn das ambitioniert ist.“

Das Ziel des Plans von Kommissionschef Jean-Claude Juncker lautet, die Konjunktur in Europa anzukurbeln und die in vielen Ländern immer noch zu hohe Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Das Geld dafür muss aber vor allem von Privatinvestoren kommen.

Kernstück des Plans ist ein besonderer Topf: Der im vergangenen Herbst gestartete „Europäische Fonds für strategische Investitionen“ (EFSI) ist mit 21 Milliarden Euro ausgestattet. Von diesen 21 Milliarden Euro wurden 5 Milliarden von der EIB eingezahlt. 16 Milliarden Euro an Garantien kommen aus dem EU-Haushalt. Gefördert werden Verkehrs-, Energie- oder Infrastrukturprojekte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×